Klingenthaler Tierpark in Not

Seit dem 17. März ist der Klingenthaler Tierpark wegen der Coronakrise geschlossen und Tierparkleiter Tino Richter blickt sorgenvoll auf die nächsten Monate. Durch die Schließung hat der Tierpark keinerlei Einnahmen mehr bei dennoch gleichbleibenden Kosten.

 

Von Helmut Schlangstedt

Die Tiere müssen schließlich wie bisher versorgt werden, weshalb man die wenigen Mitarbeiter nicht einfach in Kurzarbeit schicken kann. Und zu tun gibt es außerdem mehr als genug. So brauchen einige Tiere nicht nur Futter sondern auch regelmäßige Pflege, wie etwa die Ponys. Sie verlieren gerade ihr Winterfell und müssen regelmäßig gestriegelt werden.
Durch die 22000 Besucher des letzten Jahres verfügte der Tierpark zwar noch über einige Rücklagen, die aber langsam aufgebraucht sind. Ein Schlag ins Kontor ist außerdem das fehlende Ostergeschäft, immer der erste Termin eines Jahres mit größerer Besucherzahl. Zwar beantragte Tino Richter eine einmalige staatliche Förderung in Höhe von 9000 Euro, doch ob die gewährt wird, steht in den Sternen. Finanzielle Hilfe ist daher jetzt mehr denn je notwendig. Deshalb freut sich Tino Richter über die Unterstützung der Tierparkfreunde nicht nur aus Klingenthal. So übernahm Viola Kirchner aus Bad Elster die Patenschaft für die Erdmännchen, sponserte eine neue Bank und einen Tisch für jeweils 250 Euro und spendete kürzlich noch 200 Euro für Futter. Und es gibt neue Tierpaten: Für einen Esel, für ein Weißbüscheläffchen und für den Mesopotamischen Damhirsch. Pony Peggy hat mit Finja Dietel aus Klingenthal jetzt ebenfalls eine Patin, nachdem Pony Jette mit Katrin Geelhaar sogar eine Patin aus Berlin fand, wie am Gehege eine Tafel zeigt, die auf Wunsch alle Paten erhalten. Weitere Tierpatenschaften sind jederzeit möglich. Und von den insgesamt 14 Bänken und Tischen, die ebenfalls auf Wunsch mit Namensschildern der Sponsoren versehen werden, können ebenfalls noch 6 gesponsert werden. Spendenquittungen werden natürlich ausgestellt.


Das Tierparkfest soll wie geplant am 7. Juni stattfinden. Aber nicht nur an diesem sondern auch an allen anderen Tagen nach hoffentlich baldiger Wiedereröffnung freuen sich alle Mitarbeiter schon jetzt auf viele Besucher, die dann hoffentlich schon einige Jungtiere sehen können. Geöffnet ist der Tierpark dann wieder von 10 - 18 Uhr. Und trotz aller Probleme will Tino Richter das neue Gehege für Europäische Ziesel bis Ende Mai fertigstellen, eine vom Aussterben bedrohte Art und nur in zwei Zoos in Deutschland zu sehen, in Nürnberg und im Opel-Zoo. Gibt es dort jetzt genügend Nachwuchs, bekommt Klingenthal Tiere, das sich dabei auch zur Zucht bereit erklärt hat. Eine echte Attraktion also für Klingenthal.
Das für dieses Jahr geplante Info-Haus in Blockbauweise neben dem Eselgehege mit viel Wissenswertem über Tierarten, Natur- und Umweltschutz und mehr sowie einer imposanten Attraktion für die Besucher nebst Rastplatz mit Blick auf das Erdmännchengehege und die Stadt muss wegen der finanziellen Situation in diesem Jahr leider gestrichen werden. Genauso wie die Erweiterung des Ziegengeheges. Nachgeholt werden soll aber auf jeden Fall der ursprünglich für den 4. April geplante Frühjahrsputz, bei dem Tino Richter wieder auf viel Unterstützung durch Tierparkfreunde hofft.


Ein Spendenaufruf ist auch am Tierparkeingang zu finden. Das Spendenkontolautet: Sparkasse Vogtland, IBAN DE27 8705 8000 3610 0073 96, BIC WELADED1PLX