Klingenthaler motzen wegen des Abwassers

Seit Jahren rumort es in Sachen Abwasserentsorgung insbesondere in der "Neuen Welt" in Klingenthal. Schon öfters war das Problem auch Thema in der Bürgerfragestunde zu den Stadtratssitzungen, wobei es vor allem darum ging, endlich Klarheit über den weiteren Ablauf zu erhalten.

Biologische Kleinkläranlage oder zentrale Entsorgung über den ZWAV war hier die Frage, wobei aus verschiedenen Gründen bisher keine Entscheidung getroffen werden konnte. Aus diesem Grund wurde von den Anwohnern stets eine Verlängerung des Termins für Umrüstungen der Kläranlagen auf biologischen Betrieb über das Jahr 2015 gefordert. Das kürzlich zu hörende kategorische und allumfassende Nein aus dem fernen Dresden zu diesem Problem brachte nun wohl für die Sachsenberger das Fass zum Überlaufen.

Zur Bürgerfragestunde in der Stadtratssitzung am Mittwoch verlas Frau Peterhänsel einen sechs Punkte umfassenden Forderungskatalog mit dem Antrag auf ein Bürgerbegehren. Anschluss der Kleinkläranlagen an den vorhandenen Bürgermeisterkanal (ein in der Vergangenheit durch die Stadt errichteter Kanal), Verlängerung der Umrüstzeiten über das Jahr 2015 hinaus, Bestandsschutz für vorhandene Anlagen bis zum Abschluss der Kanalanschlüsse, Bestandsschutz für Ein-Personenhaushalte und Rentner ohne Anschluss und eine Ausnahmegenehmigung entsprechend der topografischen Lage, etwa bei felsigem Untergrund oder Lage an der Hauptstraße ohne Grund und Boden, lauteten die Forderungen.

Unterstützt ist das Bürgerbegehren mit einer Liste von 991 Unterschriften die Frau Peterhänsel in diesem Zusammenhang mit übergab. Der Vorgang ist in doppelter Hinsicht bemerkenswert. Zum einen ist es die hohe Zahl an Unterschriften von rund 10% der Gesamtbevölkerung Klingenthals. Zum anderen ist es das erste Mal in Sachsen, dass Bürger in Sachen Abwasser öffentlich mobil machen und hierzu ein Bürgerbegehren fordern. Amtsverweserin Inge Schneider sicherte die Prüfung des Antrags zu, über den dann der Stadtrat in den nächsten Sitzungen entscheiden muss. va