Klingenthal: Finales Flitzen bei Risiko-Raus-Tour

Eine Segelregatta in der Turnhalle: Damit lockt die 2018-er Risiko-Raus-Tour junge Sportler zum Mitmachen. Anpfiff der Aktion war in der Turnalle am Amtsberg in Klingenthal. Der Vorrundensieg geht an die Grundschüler von Markneukirchen.

Klingenthal - Koordinationsvermögen verbessern und bei Gefahren schnell reagieren im Straßenverkehr - das sind die Anliegen der Unfallkasse Sachsen an ihrem sportlich-spielerischen Aktionstag, der in verschiedenen Regionen Sachsens abläuft.

Zur neunten Auflage von "Risiko- Raus" war Klingenthal erstmals Ort der Auftaktveranstaltung. Dabei waren Grundschüler aus Grünbach, Klingenthal, Markneukirchen und Ellefeld; Schöneck und Hammerbrücke hatten kurzfristig abgesagt.

Inhalt von "Risiko-Raus" ist eine rasante Spiel- und Wissenstour mit pfiffigen Staffelwettbewerben, für die eine legendäre TV-Spiel- und Sportshow Pate stand. Bei den Wettbewerben treten jeweils fünf bis sechs Grundschulen mit Teams aus je zwei Jungen und Mädchen der Klassen zwei bis vier, insgesamt also zwölf, gegeneinander an.

Nachdem die Markneukirchener die Nase vorn hatten, folgten auf Platz zwei bis vier die Gastgeber, Grünbacher und Ellefelder. Zum Finale am 26. Januar werden sich die Markneukirchener beweisen müssen gegen andere starke Teams aus dem Vogtland.

Vor Ort tätig für die Unfallkasse, die 300 000 Schulkinder kostenlos versichert und die Tour auch finanziert, waren Michael Degenkolb, Tina Welack und René Kürschner vom Kreissportbund sowie Andreas Plaul und Stefan Geißler von der Firma Ingoy nahe Leipzigs. Ingoy, ein Kinderund Jugendeventservice, organisiert die Wettbewerbe vor Ort mit der Spielausrüstung.

Während Andreas Plaul die Wettbewerbe moderierend anleitete, verteilte Juror Stefan Geißler die Punkte. Aus den sieben Siegern der Vorrunden wird ein Gesamtsieger ermittelt, der am sächsischen Landeswettbewerb teilnimmt.

Sportlich- und Schnelligkeit war gefragt beim Tennis, Twoball, Angeln, Schach, Segeln oder Schneemann bauen. Beim Schach etwa ging es um das Abstellen von Figuren, beim Segeln um das Fortbewegen auf einem Rollbrett und beim Schneemann bauen mussten Bälle gestapelt werden. Dem schloss sch ein Wissenstest an.