Kleinwagen legt Zugverkehr lahm

Ein 78-Jähriger verursachte am Dienstag gegen 11:30 Uhr einen folgenschweren Verkehrsunfall. Er befuhr mit seinem Peugeot 106 die Markneukirchner Straße aus Richtung Markneukirchen kommend.

Vor dem Bahnübergang bremste der Kleinwagen-Fahrer und geriet auf reifglatter Fahrbahn ins Schleudern. Dabei beschädigte dieser einen Mast der Lichtzeichenanlage und blieb anschließend mit seinem Fahrzeug auf dem Bahnübergang stehen. Die Bahnschranken schlossen aufgrund der Beschädigung automatisch.

Der Zugverkehr und die Bundesstraße wurden sofort für zwei Stunden gesperrt. Der Fahrer blieb unverletzt. Der Gesamtsachschaden beträgt 12.500 Euro, teilte die Polizei mit. va