Kleinste Talsperre Europas läuft aus

Die Oberpirker haben Sorgen. Ihr Wahrzeichen, die vermutlich kleinste Talsperre Europas, droht den "Bach hinunter zu gehen": Risse in der Staumauer haben das Bauwerk durchlässig gemacht. Überall tröpfelt es, die Staumauer ist komplett feucht. An vielen Stellen wächst Unkraut.

 

"Schon im vorletzten Winter habe ich Schäden entdeckt. Bei Frost bildete sich Eis an Mauerstellen. Der jüngste Winter hat ein Übriges getan." Uwe Schulz vom Feuerwehr- und Heimatverein bezweifelt, dass die Talsperre einen weiteren harten Winter überlebt. Es müsse schnell etwas passieren.

So sieht es auch Bürgermeister Kerstin Steinbach. Doch für 2010 sieht sie keine Möglichkeit. "Die Gemeinde will versuchen, für 2011 Mittel aus dem Dorfentwicklungsprogramm zu erhalten", sagt Schulz. Dafür soll in den nächsten Wochen ein Konzept entwickelt werden. "Falls wir Geld zum Sanieren bekommen, möchten wir auch das Umfeld mit gestalten." Schließlich würden auf dem Platz um die Talsperre stets die örtlichen Feste abgehalten. "Wir möchten unter anderem eine Rastanlage für Wanderer integrieren und damit unser Bauwerk schon von der Bundesstraße 282 aus besser sichtbar machen." Abgesehen von den Fördermitteln müsse die Gemeinde auch eigene Gelder einsetzen. Um diese aufzubringen, hat sich der Oberpirker Verein um den "Vereins-Meier" bei der Sternquell-Brauerei beworben. "Falls die Jury unser Vorhaben für gut befindet, können wir zumindest mit einem Zuschuss für die Talsperren-Sanierung rechnen."

Die Talsperre wurde 1954 erbaut. Durch den angrenzenden Stall und eingeleitete Verunreinigungen verfiel das Bauwerk zu DDR-Zeiten. Nach der Wende kamen erste Gedanken auf, diesen Stau zu sanieren. Die Oberpirker schritten zur Tat: Gut 500 Kubikmeter Schlamm entfernte die Feuerwehr unter Mithilfe der ABS Plauen Dienstleistungs GmbH und diverser Firmen 1999/2000. Dann erstrahlte das Schmuckstück in neuem Glanz.

In erster Linie entschärft die vorhandene Wasserreserve die Löschwassersituation im Ortsteil. Doch auch als Hochwasserschutz und zur Fischzucht dient der Stau. Momentan widmet sich der Verein - Wächter über die Wasserreserve - vorerst der Vorbereitung des 8. Talsperrenfestes: Am 29. Und 30. Mai wird rund um den kleinen Stau gefeiert. Am Samstag, 13.30 Uhr, gibt es Löschangriffe mit befreundeten Wehren. Eingebettet in einen Kaffee-Nachmittag bringt Eric Müller Zauberei nach Oberpirk. 20 Uhr lädt die Kapelle "Memory" aus Elsterberg zum Tanz. Der Sonntag startet 10 Uhr mit Frühschoppen. 13 Uhr fällt der Startschuss zur Rundfahrt mit Oldtimern und historischen Fahrzeugen. Die Bernsgrüner Schalmeien und die Merkendorfer Musikanten umrahmen ab 15 Uhr den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen. An beiden Tagen ist für Kinderbelustigungen gesorgt, am Sonntag gibt es 14 Uhr Ponyreiten.  mam