Klassenerhalt für den BC Vogtland in greifbarer Nähe

Die Tür zum Klassenerhalt steht sperrangelweit offen - die Oberliga-Basketballer des BC Vogtland feiern gegen die Titanen aus Dresden einen äußerst wichtigen Heimsieg und versüßen damit ihrem Trainer Tobias Thoß den 40. Geburtstag.

"Heimsieg, Heimsieg!", skandierten die Basketballer des BC Vogtland nach der Partie im Spielerkreis. Die Erleichterung der Gastgeber war zu spüren. Denn mit dem knappen, aber jederzeit verdienten Erfolg gegen die Landeshauptstädter ist der Oberliga-Klassenerhalt greifbar nah - wenn auch noch nicht hundertprozentig gesichert. "Die Tür steht jetzt aber weit offen", so BCV-Vorstandsvorsitzender Daniel Onofras. 
"Das war ein Big Point, ein ganz wichtiger Erfolg", befand BCV-Spielertrainer Tobias Thoß. Der hatte gleich doppelt Grund zur Freude, einen Tag vorher feierte er seinen
40. Geburtstag - dazu später mehr. 
Der Sieg fiel mit 83:78 (44:33) knapper aus, als es sein musste. Über weite Strecken der Partie hatten die Gastgeber, die mit zwölf (!) Akteuren antraten, alles im Griff. Ball und Spieler bewegten sich in der Offensive gut. Oftmals wurde der freie Mitspieler gesucht - und gefunden. Am Ende sollten - unter den Augen von Oberlosas Handballer Louis Hertel - gleich vier BCV-Akteure zweistellig punkten.
53:38 hieß es nach 25 Minuten. Eine scheinbar beruhigende Führung. Die Rechnung hatten die Vogtländer allerdings nicht ohne die sieben tapfer kämpfenden Titanen gemacht, die in diesem Duell der Tabellennachbarn alles an Einsatz in die Waagschale warfen. 
Es folgte ein Bruch im Spiel des BCV - sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung - und so hieß es vier Minuten vor dem Ende nur noch 66:65.
"Durch Unkonzentriertheiten und unnötige Ballverluste haben wir es nochmals unnötig spannend gemacht", so Thoß. Die unorthodoxe Ganzfeldpresse der jungen und schnellen Dresdner hatte den BCV schon vorher vor Probleme gestellt - in dieser Phase wurden sie noch größer. 
In der Schlussphase behielten die Vogtländer aber die Nerven - nicht zuletzt von der Freiwurflinie. Als die Dresdner foulen mussten, um die Uhr zu stoppen, machten letztlich Oliver Stegner und Daniel Mata Cruz den Sieg perfekt. 
Der basketballerische "Arbeitstag" von Trainer Thoß war aber damit noch lange nicht beendet - nur der Ort wurde gewechselt. In der Turnhalle der Hufeland-Schule wurde sein runder Geburtstag gefeiert - natürlich mit einem 3x3-Basketballturnier, an dem rund 40 Akteure teilnahmen. Weitere 40 Geburtstagsgäste, darunter viele ehemalige Mitspieler von Thoß, sahen ihnen dabei zu. Es wurde ein langer Abend. "Das Finale stieg gegen 23 Uhr", so der jetzt 40-Jährige.
Apropos ehemalige Mitspieler: Zu denen zählt auch der Litauer Dainius Pleta, der  als Co-Trainer der Titans auf der Bank saß. Der litauische Riese spielte gemeinsam mit dem BCV-Coach in Gotha. Dementsprechend groß war das "Hallo" vor der Partie. "Er hatte schon vor der Partie eine Ahnung, dass seine Dresdner verlieren würden. Versprach aber den vollen Einsatz seiner Jungs", so Thoß. Den zeigte die Landeshauptstädter auch. Davon zeugt nicht nur die dicke Lippe und die eine oder andere Blessur des Jubilars nach dem Abpfiff. 
Sei's drum. Spätestens am kommenden Sonntag muss und wird Thoß wieder fit sein, denn dann will der BC Vogtland "nachwaschen" - und das erneut vor eigener Kulisse. 14 Uhr kommt es zum ewig jungen Duell gegen die SG Adelsberg. Mit dem Tabellensechsten aus Chemnitz ist noch eine Rechnung aus der Hinrunde offen, als der BCV quasi in letzter Sekunde den Kürzeren zog. "Wenn uns die Revanche gelingt, dann sieht es richtig gut aus in Sachen Klassenerhalt", hofft Thoß am Wochenende auf ein verspätetes Geburtstagsgeschenk.    Mario Wild