Kircheisen kassiert 44.000 Euro Preisgeld

Klingenthal - Für Vizeweltmeister Björn Kircheisen hat sich die Weltcup-Saison auch finanziell gelohnt: Der Nordische Kombinierer vom Bundesstützpunkt Klingenthal gewann umgerechnet rund 44 000 Euro Preisgeld. Der 25-Jährige siegte in diesem Winter im Weltcup zwei Mal, landete neun Mal auf dem Podest und schloss die Saison auf Platz vier in der Gesamtwertung ab. Im vergangenen Winter hatte Kircheisen gut 31 000 Euro kassiert. Besser als Kircheisen verdienten in diesem Jahr nur die auch im Gesamtweltcup vor ihm platzierten Anssi Koivuranta (Finnland/84 000 Euro), Magnus Moan (Norwegen/76 000) und Bill Demong (USA/63 000). Der viermalige Weltmeister Ronny Ackermann (Dermbach) musste auf Grund zahlreicher krankheitsbedingter Ausfälle und einem vorzeitigen Saisonende hohe finanzielle Einbußen verkraften. Nach 53 958 Euro im Vorjahr reichte es in diesem Winter nur zu 11 956 Euro.