Keine Arztpraxis in Syrau

Die Patienten suchen einen neuen Allgemeinmediziner. Aber wo? Eine Frau hat 23 Absagen bekommen. Jetzt gibt es einen Hoffnungsschimmer.

Rosenbach/Syrau - Die Schließung der Arztpraxis in Syrau zum Jahresende bereitet den Einwohnern große Sorgen. Zu welchem Arzt sollen sie wechseln? "Was macht die Gemeinde?", fragte Gemeindewehrleiter Jochen Sennewald in der Ratssitzung - stellvertretend für viele andere. Bürgermeister Achim Schulz sieht nach eigenen Worten gegenwärtig keine Möglichkeit, etwas zu unternehmen.

Nach seinen Worten gibt es erst Spielräume für die Gemeinde, wenn sich ein Bewerber für die Praxis findet. "In diesem Fall werden wir natürlich prüfen, welche Unterstützung erforderlich und notwendig ist, um die Weiterführung zu sichern. Aber wir können nicht im Vorfeld irgendwelche Regelungen treffen, ohne die konkrete Situation beurteilen zu können."

Die Ärzteschaft in der Umgebung beschäftigt das Problem natürlich. Eine Möglichkeit bietet sich, wie Schulz signalisierte, in der Hilfe durch die Allgemeinmedizinerin Andrea Horlomus an, deren Plauener Praxis im Reißiger Gewerbegebiet noch über freie Kapazitäten verfüge. Auch aus Pausa signalisiert Dr. Hans-Joachim Schütt, noch eine kleinere Zahl von Patienten in der Gemeinschaftspraxis aufnehmen zu können.

Diese Möglichkeit biete sich bei den Ärzten in Leubnitz, Mühltroff und Reuth nicht. Dr. Schütt sieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) als Verursacher der Situation: "Die durch die Politik und die KV vorgeschriebenen Regularien begünstigen in hohem Maße, dass Ärzte aus der medizinischen Versorgung in ihren Praxen in den Bereich der staatlichen Stellen abwandern. Ich habe bereits einen Brief an KV-Geschäftsführerin Carmen Baumgart in Chemnitz geschrieben und sie aufgefordert zu handeln, um den Kollaps der Versorgung im Gebiet abzuwenden."

Die KV spricht von einer vorhandenen Überversorgung im Vogtland, die ausschließlich auf die Ärztedichte in der Stadt Plauen zurückzuführen ist, wie Schütt erläutert. Was sagt Dr. Karin Enk, Ärztin in Mühltroff? Kein Arzt könne freiwillig und stundenweise zusätzlich in Syrau praktizieren: "Das Budget für die Versorgung ist praxisgebunden. Wenn die Praxis nicht besetzt ist, müssten die Vertretungen zu Lasten Ihres eigenen (eng beschnittenen) Praxisbudgets versorgen", sagt Dr. Enk.

Am 21. September wird das Thema beim Ärztestammtisch der Ärzte des Bereiches Pausa-Mühltroff, Reuth und Rosenbach wohl ein Hauptthema sein. jpk