Kein Weihnachtsfrieden im Freilichtmuseum Landwüst

 

Am 12. November tagte der Beirat der Vogtland Kultur GmbH und ernannte den Weischlitzer Tobias Müller zum neuen Leiter des Freilichtmuseums Landwüst. Nach dem Monate langen Hickhack um die Kündigung von Thomas Wunderlich und die Differenzen zwischen der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Gabriele Maiwald sowie den übrigen Angestellten, schien endlich wieder Ruhe ins beschauliche Landmuseum einzukehren.

 

Doch Irrtum. "Nach wie vor informieren mich Landwüster davon, dass Frau Maiwald im Museum ein- und ausgeht, als sei nichts geschehen", wundert sich auch die Kreisrätin und Landtagsabgeordnete für die Partei Die Linke, Andrea Roth. Die Tatsache befremdet sie insbesondere daher, weil Landrat Tassilo Lenk am Tag der Beiratssitzung dem Leiter der Kultur GmbH, Jens Pfretschner, unmissverständlich klar machte, dass er Frau Maiwald Unterlagen und Museumsschlüssel abzunehmen hätte. Lenk regte über dies an, Frau Maiwald bis zum Jahresende zu beurlauben und ihr das Aufhalten im Museum zu untersagen.

Eine Beurlaubung sei aufgrund Maiwalds Resturlaub und vorhandener Überstunden nicht nötig, hatte Pfretschner damals entgegengesetzt. Nun sind fünf Wochen vergangen. Die Fenster und Türen in Landwüst sind hellhörig, die Einwohner aufmerksam. Noch immer kommt und geht Maiwald sporadisch im Museum ein und aus. Was besonders aufstößt: Das passiert vornehmlich an Schließtagen und außerhalb der Öffnungszeiten. Pfretzschner versteht die ganze Aufregung nicht. "Frau Maiwald hatte für 2009 eine Ofenausstellung organisiert. Diese Arbeit muss noch zu Ende gebracht werden", so der Kultur-Chef. "Ich weiß genau, was sie dort im Museum macht.

 

Die Verwendungsnachweise sind noch auszufüllen, das kann niemand anderes machen." Wer jedoch regelmäßig mit Förderanträgen arbeitet, dürfte einschätzen können, dass sich dieser Aufwand durchaus in Stunden ausdrücken lässt. Im Landratsamt weiß man das offensichtlich auch, denn von dort wurde Pfretzschner erst vergangenene Woche wieder aufgefordert, die Übergabe samt Schlüssel und Büro mit Frau Maiwald abzuschließen. "Bis zum 31. Dezember wird das Büro geräumt sein", sagte Pfretschner am Montag. Trotzdem werde Frau Maiwald auch fernerhin innerhalb ihrer neuen Aufgabe im Bereich Werbung/Marketing für die Kultur GmbH das Museum aufsuchen.

Warum sie nicht dann ihre Arbeit macht, wenn auch die anderen Mitarbeiter vor Ort sind, dazu gab er ebenso wenig Antwort wie Gabriele Maiwald selbst. "Ich bin nicht beurlaubt und habe kein Hausverbot", so Maiwald. "Ich darf das Haus betreten und tue es sogar während meines Jahresurlaubs, um bis Jahresende noch ein Projekt abzuschließen. Mehr möchte ich dazu nicht sagen."   mam