Karsten Schubert bleibt Plauens Friedensrichter

Plauen - Ein wenig Wahlatmosphäre herrschte am Dienstag während der Sitzung der Stadträte. Und auch der mit dem Prozedere bestens vertraute Steffen Kretzschmar war samt Helferinnen, Laptop und Wahlurne vor Ort, damit bei der Wahl des Friedensrichters und dessen Stellvertreters alles seine Ordnung habe. Für die nächste, fünf Jahre währende, Legislaturperiode hatten sich Karsten Schubert, Bernd Geilsdorf und Eberhard Müller beworben.

Der 48-jährige Schubert aus Rupperstgrün übte dieses Amt bereits seit 2007 aus. Wohl auch zur Zufriedenheit der meisten Stadträte. In geheimer Wahl entfielen auf Schubert 20 Stimmen. Bei einer Anwesenheit von 36 Stadträten wären für die absolute Mehrheit und die Wahl im ersten Durchgang 19 Stimmen erforderlich gewesen.

Auf den 65-jährigen Eberhard Müller aus Zobes entfielen zwölf, auf den 68-jährigen Bernd Geilsdorf zwei Stimmen. Bei der Wahl des Stellvertreters setzte sich Müller mit 27 Stimmen gegen Geilsdorf durch, für den neun Stadträte votierten. tp