Kampfgetümmel beim Treuener Schlossfest

Sie mimen raubeinige und harte Kerle und doch sind sie im bürgerlichen Leben Ingenieure, Facharbeiter und Selbstständige. Die Rede ist von jenen Herren, die am Wochenende das Schloss Treuen erstürmten und mit offenen Feldschlachten für beinahe authentische Szenen aus dem 30-jährigen Krieg sorgten.

Knapp 300 Mitwirkende aus 19 Historischen Vereinen gestalten am Wochenende mit ihrem Kampfgetümmel, einem originalgetreuen Lagerleben von Landsknechten und Pikenieren, den Rahmen für das 10. Treuener Schlossfest. Viele von ihnen tun dies Woche für Woche, zumindest in den Sommermonaten, weil es ihr Hobbys ist und es ihnen Spaß macht, Historisches wieder aufleben zu lassen. Mindestens genauso viele Fans ziehen mit ihnen, wie Familie Hummel aus Wilkau-Hasslau. "Wir kommen fast jedes Jahr nach Treuen, seit es das Schlossfest gibt und konnten miterleben wie sich alles auf dem Gelände und das Schloss selbst entwickelt haben." Das Programm des dreitägigen Festes war wieder voll gepackt mit Veranstaltungen von Besinnlichem, Derbem und Kunstvollem, wie das Musiktheater "SpielArt" mit seinem Stück "in 50 Minuten um die Welt" unter Beweis stellte. dk