Kampf zwischen Hirn und Bauch

Fastenzeit ist zwischen Aschermittwoch und Ostern. In Pausa wird das Heilfasten sogar zweimal angeboten. Im November und jetzt vor Ostern. Am vergangenen Mittwoch begann der zehntägige Frühjahrskurs, der mit der Fastenwanderung am 27. März abschließt. Als "Kampf zwischen Hirn und Bauch, der bei vielen unentschieden ausgeht", bezeichnete der 58-jährige Pausaer Arzt Dr. Hans-Joachim Schütt beim Eröffnungsseminar das Heilfasten. Und er riet: "Lassen sie einmal für zehn Tage das Hirn gewinnen."

Elf Frauen aus Pausa und Umgebung waren der Einladung Schütts und seiner Gesundheitsberaterin Brita Nitschke zum Auftaktseminar ins Ärztehaus gefolgt. Dort stellte der Allgemeinmediziner die Heilfastenkur vor. Dabei spielten die auf unserer Esskultur basierenden Reaktionen in unseren Körper eine Rolle: Rückenschmerzen, Sodbrennen oder Darmstörungen nannte Schütt dazu. "Sie entlasten und entschlacken ihren Körper beim Fasten. Es ist eine Reparatur von Innen heraus", erklärte der Mediziner.

Er sprach auch über die Ziele des Fastens als Therapie. Nach seinen Angaben gehören zu den Auswirkungen des Fastens die Senkung des Cholesterinspiegels, des Blutzuckers und der Leberwerte. Wichtig beim Fasten die Einnahme von eiweißhaltigen Stoffen sowie Passagesalz. Schütt favorisierte in seinem Kurs die Anwendung des Bodymed-Ernährungskonzeptes. Das gelte es, konsequent einzuhalten. Dazu gibt es drei weitere Seminare und die abschließende Wanderung. Schütt organisiert diese Kurse in Pausa seit acht Jahren. Er hat dazu eine Zusatzausbildung als Ernährungsmediziner absolviert.   j. st.