Kammerorchester Paris in Bad Elster

Bad Elster - Mit einem Weihnachtskonzert begeisterte das Kammerorchester Paris das Publikum im König Albert Theater.

 

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit vollzogen sich gewichtige Änderungen bei den Bad Elsteraner Kliniken "Sachsenhof" und "Dekimed". Diese haben seit August dieses Jahres einen neuen Eigentümer, nämlich die Celenius Kliniken mit Sitz in Offenburg. Der Besitzerwechsel sei allerdings das einzig Spektakuläre, am bewährtem Konzept und der Organisation der Häuser würde sich nichts ändern, erläutert Andreas Wirth, Geschäftsführer Kliniken Ost und hier zuständig für vier Kliniken und ein ambulantes Reha-Zentrum.

 

Gewissermaßen als "Einstand" veranstaltete Celenius für Patienten, Mitarbeiter und Geschäftsfreunde am Montagabend im König Albert Theater ein Weihnachtskonzert. Berthold Müller, Geschäftsführer von Sachsenhof und Dekimed, konnte hierfür das Kammerorchester Paris und als Dirigenten Horst Sohm gewinnen, mit dem ihn schon lange persönliche Kontakte verbinden.

Sohm, der 1952 im süddeutschen Möhringen geboren wurde und früh Klavier, Orgel und Gitarre zu spielen begann, gehört zu den großen Namen in der Musikwelt. "Sohm spielt nicht nur, er malt mit seiner Musik", äußerte sich beispielsweise der berühmte Maler Salvador Dali begeistert bereits über den Musikstudenten. Mit Beginn der 80er Jahre ist Sohm regelmäßig Gast bei renommierten Musikfestspielen. Ausgedehnte Tourneen führen ihn durch zahlreiche europäische Länder und nach Amerika. Und auch die Liste der Orchester, die er in den vergangenen 20 Jahren dirigierte, ist lang. Schon eine feste Größe dabei ist das 1989 gegründete Kammerorchester Paris, mit dem er nicht zum ersten Mal auf Tournee ist. Sowohl Orchester als auch Dirigent begegnen sich hier auf Augenhöhe in einer Kombination, die Kritiker von einem "außergewöhnlichen Ohren- und Augenschmaus" schwärmen lässt.

Zum Nikolaustag durfte sich das Publikum über die Interpretation von Werken von Händel, Vivaldi, Telemann, Saint-Saëns und Corelli freuen. Für besagten Ohrenschmaus sorgten an diesem Abend neben zwölf Streichern vier Solisten, Manuel Maria Moreno und David Guillém auf der Trompete und Marc Benzekri auf der Violine. Geradezu herausragend die Sopranistin Ascención Padilla aus Alicante, die den Saal mit ihrer Stimme nicht nur mit beachtlichem Volumen ausfüllte sondern locker und zugleich harmonisch die Musiker übertönte, was manchem Möchtegern-Sternchen heute nur durch die Kraft des elektrischen Stroms gelingt.

Mit den gemeinsam gesungenen Liedern "Alle Jahre wieder" und "O du fröhliche" fand ein vielseitiges Programm mit Eleganz und Überzeugung sein Ende, für das das Publikum mit tosendem Applaus dankte.