Kabel verlegt für schnelles Internet

Trotz dreimonatiger Winterpause wurde gestern das Bauprojekt "Dorfplatz Siebenbrunn" pünktlich abgeschlossen und der Verkehrsknotenpunkt der Öffentlichkeit mit einem Festakt übergeben.

Am 17. November des Vorjahres war Baustart gewesen. Neben einem schön gestalteten und gepflasterten Dorfplatz können sich Einwohner und Gäste über Spielplatz, Denkmal, sanierte Straßen und Gehwege sowie grüne Verweilflächen freuen; Ein Wasserspiel erfrischt Groß und Klein.

"Ebenfalls wurden die Bachverrohrung, der Schmutzwasserkanal und die Trinkwasserleitung saniert", sagte Matthias Kreul, der für das Projekt zuständige Bauplaner. Ein Energieversorger setzte Leitungen instand und fürs Internet wurde ein Kabel für schnelles Surfen verlegt. Die 530 000 Euro an Baukosten teilen sich die Stadt Markneukirchen mit 440 000 Euro, der Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland (ZWAV) mit 80 000 Euro und Erdgas Südsachsen mit 10 000 Euro.

"Das Bauprojekt wurde im Rahmen des LEADER Programms des Freistaates Sachsen und mit Mitteln aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond realisiert", informierte Cindy Geipel seitens des städtischen Straßenwesens. Dadurch konnten auch die ehemalige Brachfläche nördlich des Dorfplatzes saniert sowie öffentliche Stellplätze für Kraftfahrzeuge gebaut werden. An Fördergeldern bekam die Stadt rund 260 000 Euro.

Die Wernitzgrüner Metallbildner und Graveure Jörg und Karl-Günter Höland fertigten für das Denkmal zwei Gedenktafeln mit 55 Namen an. Zum einen wird damit den gefallenen Soldaten des Ersten Weltkrieges gedacht, zum anderen den einheimischen Opfern des Zweiten Weltkrieges. Unter ihnen Harald Wunderlich, der Cousin von Pfarrer i.R. Heinz Gropp, der als damals 15 jähriger von einem Granatsplitter tödlich getroffen wurde. kiwi