Junge Zuwanderer für Handwerk begeistern

In dieser Woche laden wieder Unternehmen Oberschüler der Region ein, in die Praxis hinein zu schnuppern. Zahlreiche junge Leute nutzen diese Möglichkeit der Berufsorientierung.

Ein wenig schwieriger gestaltet sich diese Form der Berufsorientierung bei jungen Leuten, die der deutschen Sprache nur mäßig mächtig sind. Aus diesem Grund besuchte die Klasse "Deutsch als Zweitsprache" der Hufeland-Oberschule Plauen am Dienstag das Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer in der Rähnisstraße.

Berufsbildungskoordinator Thomas Porst führte die Schüler erst einmal theoretisch in die Möglichkeiten beruflicher Bildung im Handwerk ein. Ob sein Vortrag zur dualen Ausbildung die wenig deutsch sprechenden Zuhörer aus Syrien, dem Irak, Rumänien, Russland oder dem Kosovo erreichte, darf bezweifelt werden. Greifbar wurde es für die ausländischen Schüler dann in den Praxisräumen - zwischen einfachen Elektroinstallationen und kompliziertem Strähnchenfärben bei den Friseuren. Ingo Eckardt