Junge Ideen für altes Holz in Eubabrunn

Das sind Holzbildhauer-Sorgen: Da geht eine Säge kaputt, dann spielt bei der Freiluft-Arbeit einmal das Wetter nicht mit und dann entwickelt die Skulptur vielleicht noch Formen, die man ursprünglich gar nicht im Kopf hatte.

An solchen und anderen Hindernissen arbeiten sich gerade neun Teilnehmer des 20. Holzbildhauersymposiums auf dem Riedelhof ab. Bis zum 1. August zur Preisverleihung auf dem Oberen Berg in Markneukirchen müssen sie fertig sein. Der Bildhauer Peter-Paul Brockhage (vorn) ist ein Teilnehmer beim Symposium und lässt sich von Bienenwaben inspirieren.

Die Mischung macht?s. Vier gestandene Künstler und fünf Studenten der Bildhauerei aus Dresden und Halle bilden die diesjährige Gruppe. "Bei der Bewertung machen wir absolut keine Unterschiede. Oft genug haben schon die Studenten gewonnen. Und die Profis wollen natürlich zeigen, was sie können - das bringt Dynamik rein", so Organisator Christoph Mann. Katrin Mädler