Jößnitzer interviewen Plauens Oberbürgermeister

Die Mädchen der AG Rasende Reporter der Grundschule Jößnitz haben den Plauener Oberbürgermeister interviewt. Für die Viertklässler war es im Rathaus ein Klasse-Nachmittag, über den sie bald im Jößnitzer Ortsblatt berichten.

Plauen - Nach und nach tauten die jungen Mädchen auf, fragten kesser, direkter und fühlten sich schließlich richtig wohl im schicken und weitläufigen Büro beim Plauener OB Ralf Oberdorfer. Das Stadtoberhaupt erwies sich als ein herzlicher, freundlicher, aufgeschlossener und humorvoller Gastgeber und Interviewpartner, der die jungen Journalistinnen mit Süßigkeiten und kühlem Fruchtsaft bei den Fragen an ihn gütig stimmte.

Wie alt er sei, ob er gern Krawatte trage, welche Sportarten er mag und ob er tanzen und ob er kochen könne, das und noch viel mehr fragten die rasenden Reporterinnen, die mit ihrer AG-Leiterin, der Medienpädagogin und Journalistin Sabine Schott ihren bisher wichtigsten Termin wahrnahmen. Oberdorfer antwortete ohne Umschweife und ausführlich, auch einige Anekdoten brachten die jungen Gäste zum Schmunzeln und zum Lachen. "Ich koche gern", bekannte der 51-Jährige Kommunalpolitiker. "Kochen Sie auch gut?", lautete das schnelle Nachbohren. Die Antwort des OB: "Ich denke schon, kürzlich habe ich Fisch mit Zitronensoße zubereitet - das war fast so gut wie im Restaurant." Sein Lieblingsgericht sei aber immer noch Beefsteak. Das zeige also, dass der Oberbürgermeister es eben herzhaft mag. Ein Mädchen fragte, den Mund voller Schokolade, nämlich vorher: "Sind Sie eher der süße oder der deftige Typ?" Und der Gastgeber gestand: "Zum Frühstück mag ich gern Kakao und eine Honigsemmel, aber sonst esse ich eher deftig." Das gebe Energie und die brauche man in dem Amt wohl.

 

Fitt hält sich der OB mit Wandern, Radfahren, und überhaupt, der Sport ist sein Lieblingshobby. Früher war er sogar mal Fußballer. Und wohin geht es in den Urlaub? "Na, in die Berge, zum Wandern. Aber auch gern mal woanders hin. Ich war letztens in Italien. Ich sage Euch Mädchen, das war herrlich!" "Ja Italien fetzt", bestätigten die jungen Reporterinnen. Der OB berichtete der AG "Rasende Reporter" dann auch noch über seine Schul- und Lehrjahre, dass er "Abitur mit Beruf machte" und wie er in den 1990er Jahren schließlich nach einigen Jahren Mitwirkung im Plauener Stadtrat Gefallen an Kommunalpolitik bekam und beschloss, er wolle OB werden. Tatsächlich wurde Oberdorfer gewählt und er verriet den Mädchen: "Ich habe bisher keinen Tag bereut."        Frank Blenz