Job an der Spitze

Die Wirtschaft des Vogtlands hat eine neue Frontfrau: Sina Krieger führt als Geschäftsführerin die Regionalkammer Plauen der IHK Chemnitz - und vertritt 13.000 Firmen.

Plauen - Die wichtigsten Aufgaben? "Dazu zählt, Industriegebiete im Vogtlandkreis zu entwickeln", sagt Sina Krieger (siehe Kasten). Sie hat zum 1. Februar den Geschäftsführer-Posten der IHK-Regionalkammer Plauen übernommen - ist aber schon ein alter Hase: Die 41-jährige Diplom-Kauffrau war seit 2005 Referatsleiterin "Industrie und Außenwirtschaft" im IHK-Gebäude an der Plauener Friedensstraße. "2010 wurde ich stellvertretende Geschäftsführerin und am 1. Oktober 2019 amtierende IHK-Geschäftsführerin."
Auch in ihrer Elternzeit - Frau Krieger ist Mutter zweier drei und fünfjähriger Töchter - habe sie Kontakt mit der IHK gehalten: "Ich habe Kontakt zu den Wirtschaftsjunioren gehalten und ehrenamtlich das Feld der ,Unternehmensnachfolge‘ bearbeitet."
Nach Frau Kriegers Angaben stellt sich das Problem "Unternehmensnachfolge" in vielen Firmen, die in den Jahren nach der Wende gegründet worden sind. "Wir wollen die Unternehmer für das Problem sensibilisieren, das alle kennen. Wir wollen den Prozess positiv begleiten, Möglichkeiten aufzeigen und Handlungsempfehlungen geben."
Frau Krieger ist Vogtländerin: Sie stammt aus Ellefeld. Nach Abi am Wilhelm-Adolf-von-Trützschler-Gymnasium Falkenstein absolvierte sie eine Banklehre bei der Sparkasse, ehe sie an der Westsächsischen Hochschule in Zwickau Betriebswirtschaft studierte. "Eine gute Berufsausbildung ist die Basis fürs Leben, die ich nicht missen möchte. Das folgende Studium weitet den Horizont und ermöglicht sonst nur schwer mögliche Einblicke."
Einen Schwerpunkt ihrer künftigen Arbeit sieht Frau Krieger nach eigenen Worten im demografischen Wandel: "Das Arbeitskräfte-Problem wird sich verschärfen - auch für vogtländische Firmen." Deshalb wolle man um Rückkehrer werben. Gerade sei eine diesbezügliche Aktion gelaufen. Frau Krieger zufolge soll die breite Ausbildungsstruktur in der Region gehalten werden. Gute Ausbildung erhöhe die Chance, Jugendliche hier zu halten.
Wandern und Yoga nennt die Geschäftsführerin als Hobbys. "Und ich liebe Skifahren in einem kleinen, familienfreundlichen Skigebiet in Südtirol genauso wie in Schöneck oder Eibenstock." ufa