Jahrzehnte unter Tage

Gert Müller ist neuer Ehrenbürger der Spitzenstadt. Der Vorsitzende des Vogtländischen Bergknappen-Vereins wurde am Freitagabend bei einem Festakt in der Malzhaus-Galerie mit der höchsten Auszeichnung der Stadt geehrt. Steffen Marquardt erhielt für sein Engagement im Vital-Verein die Stadtplakette.

Von Thomas Voigt

Plauen "Glückauf, Glückauf, der Steiger kommt", stimmten die Gäste am Freitagabend während der Festveranstaltung in der Malzhausgalerie ein. Kurz vorher überreichte Oberbürgermeister Steffen Zenner (CDU) dem Vorsitzenden des Vogtländischen Bergknappen-Vereins Gert Müller die Urkunde zur Ehrenbürgerschaft der Stadt.
Das bekannte Steigerlied aus dem Erzgebirge löste auch bei Plauens neuem Ehrenbürger Emotionen aus. Seit vielen Jahren forscht der 74-Jährige erfolgreich in "Plauens Unterwelten". Mit der Auszeichnung würdigte der Stadtrat seine Verdienste um die touristische Erschließung mehrerer Untertage-Projekte. Dazu gehören beispielsweise das Alaunbergwerk "Ewiges Leben" und der ehemalige "Meyerhof", der im Zweiten Weltkrieg als Luftschutzkeller diente. Heute ist dort ein Museum, das mit Exponaten an die Zeit der Bombenangriffe auf die Stadt erinnert. In unzähligen Stunden ehrenamtlicher Arbeit beräumte der gelernte Elektromonteur gemeinsam mit seinen Mitstreitern diesen geschichtsträchtigen Ort. Zur "Nacht der Mus(e)en" und zum Tag des offenen Denkmals zieht es immer wieder Besucherscharen zu diesen besonderen Schauplätzen der Spitzenstadt.
Die hohe Ehrung ist für den Rentner noch lange kein Grund, seine Aktivitäten einzustellen. Beim Erhalt und der Restaurierung der Bergkeller im Schlosshang will er gemeinsam mit seinen Knappen die Ärmel hochkrempeln. Bei all den ehrgeizigen Vorhaben spiele Ehefrau Steffi eine entscheidende Rolle. "Ohne sie ginge das schon lange nicht mehr." Während der Laudatio von FDP-Stadtrat Sven Gerbeth hielten sich die Eheleute innig an den Händen.
Bevor sich Müller ins Goldenen Buch der Stadt eintrug, erhielt Steffen Marquardt die Stadtplakette. Seit 2012 ist er Vorsitzender des Vereins Vital. Mit seiner Lebenseinstellung gibt der 58-Jährige Menschen mit einer Hirnschädigung und deren Angehörigen neuen Mut und Zuversicht.
Marquardt erlitt 2004 selbst einen schweren Schlaganfall. Zu den Angeboten des Vereins gehören Tagesausflüge, Urlaubsreisen und Freizeitbeschäftigungen wie Malen und Töpfern. Nach dem Motto "Spaß ist die beste Therapie", geht der Plauener, der früher öfters in der "Ranch" als DJ auflegte, immer wieder voran, erfuhren die Gäste von Linken-Stadträtin Petra Rank, die den im Rollstuhl sitzenden Plauener in ihrer Festrede für seine Steh-Auf-Mentalität würdigte. Unlängst hat er für Bewohner des Aspida-Pflegecampus eine Führung im Plauener Schaubergwerk organisiert. Ein Anruf bei Müller habe genügt und die Sache war geritzt.
Damit Menschen mit Handicap Besuche unter Tage in Plauen erleben können, haben die Bergknappen bereits bauliche Veränderungen vorgenommen. Plauens frischgebackener Ehrenbürger zeigte sich auch bei solchen Problemen lösungsorientiert.