"Ja" zu Burkhardtsgrüner Stützmauer

Mit nur sechs Ratsmitgliedern und Bürgermeister Jürgen Reichelt war der Bösenbrunner Gemeinderat am Montagabend im Bürgerhaus gerade noch so beschlussfähig.

Reichelt, der neben zwei Pressevertreter noch zehn Einwohner willkommen hieß, informierte, dass die Gemeinde wieder eine Rechtsschutzversicherung abschließen will. "Ich habe mich kundig gemacht und plädiere für die WGV Versicherung, bei der auch die Stadt Oelsnitz und die Nachbargemeinden Triebel und Eichigt versichert sind. Sie ist zwar mit 811 Euro die teuerste von vier Angeboten, dafür aber als einzige spezialisiert auf kommunalen Rechtsschutz", so der Bürgermeister. Dem stimmten die Räte bei einer Enthaltung zu.

Genauso wie beim Bau einer gemeindeeigenen Straße in Burkhardtsgrün, die beim Unwetter am 5. Juli verwüstet wurde. Aufgrund der Dringlichkeit nach dem Begutachten durch das Bauamt wurden die Arbeiten, unter anderem auch eine Stützmauer von 25 Meter Länge, für knapp über 11 000 Euro an die Firma UTR in Schönbrunn vergeben. Begonnen werden soll noch im September oder Oktober. Bedenken von Ratsmitglied Peter Popp wegen eines möglichen Verstoßes von Richtlinien konnte Reichelt entkräften.

Er habe sich abgesichert, weitere Angebote würden unnötige Zeit kosten und die Straße drohe bei weiteren starken Regenschauern ganz wegzubrechen. Das letzte öffentliche Thema galt den Feuerwehren im Gemeindegebiet. 46 000 Euro, davon wurden 50 Prozent gefördert, hat dieses Jahr die Gemeinde für persönliche Schutzausrichtungen zur Verfügung gestellt. Firma BTL-Brandschutz Technik GmbH aus Leipzig bekam den Zuschlag und man blieb sogar noch 5000 Euro unter der Summe.

Zum brisanten Thema Eingemeindung erklärte Reichelt in Richtung Bürgerschaft: "Die Räte haben von mir die Aufgabe erhalten, sich Gedanken zu machen. Der Ratsbeschluss erfolgt nach der Sommerpause im Oktober oder November. Da dieses Jahr außer dem Beschluss eh nichts mehr passiert, stehen weder Oelsnitz noch die Gemeinde unter Zeitdruck." Nichts Neues erfuhren die Gäste in dieser Hinsicht.