"Itze lass mer kochen"

Die Pandemie beeinträchtigt viele Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Die Gastronomie gehört dazu. Jetzt wurde vor dem Lokal B 4 in Plauens Mitte für die Branche eine Initiative gestartet: "Itze lass mer kochen".

Von Frank Blenz

Plauen Sonntagnachmittag. Die Bahnhofstraße wirkt verwaist, als sich nach und nach Menschen vor der kleinen Gaststätte B 4 neben dem Landratsamt versammeln - eine besondere Aktion steht an. Ein großes Banner hängt an der Umrandung der Terrasse, auf welchem dem besten Chef gedankt wird und ein vogtländischer Satz ins Auge springt: "Itze lass mer kochen".
"Dieser Satz ging meiner Freundin Resi während eines Telefonats über die Lippen. Ich wollte ihren Rat hören, was jetzt zu tun sei, was wir Gastronomen machen könnten in Lockdown-Zeiten, um dennoch für unsere Gäste da sein zu können. Resi versprach zu helfen", erzählt Anja Fuchs, Mitarbeiterin des Lokals und Initiatorin der Aktion.
Mut machen, nicht aufgeben, sich etwas einfallen lassen, nicht den Schlüssel herumdrehen und den Laden dichtmachen - die Motivation der Angestellten des kleinen Lokals in der Bahnhofstraße für ihre Aktivitäten ist einfach: trotz Corona geht das Leben weiter und die Gaststätten gehören dazu ebenso wie die Gäste. "Itze lass mer kochen" bedeutet, dass das Außer-Haus-Geschäft angekurbelt werden muss. Die Aktion versteht Anja Fuchs zudem als eine Art Aufruf an ihre Kollegen. "Es soll ein Netzwerk aufgebaut werden der Gastroleute der Region, aufgeben ist keine Option", so Fuchs. Ihr Chef Thomas Kuhr pflichtet ihr bei. Interessanter Nebenaspekt in Sachen Chef: er wusste von der Sonntagsaktion nichts, dachte an einen innerbetrieblichen Termin im Geschäft. Doch stattdessen sah Kuhr seine Mitarbeiter, Stammgäste und Vertreter der Plauener Kommunalpolitik und Medien vor der Tür. "Ich bin sehr überrascht", sagte Kuhr sehr bewegt und war wie die Teilnehmer der Aktion angetan von der humorvollen Rede der "Landrätin der Herzen" Resi, alias Therese Langhoff, die in feinster vogtländischer Mundart die "Leit" aufforderte die lokale Gastronomie zu unterstützen. "Bitte nehmt das Telefon in die Hand und bestellt bei Eurem Lieblings-Restaurant, Café und allen gastronomischen Einrichtungen. Lasst die Gastro für Euch kochen, bestellt die ‚Kließ‘ nach Hause oder holt sie ab. Unterstützt die Gastronomie, damit wir alle später wieder in Biergärten, Restaurants, Café und Bars sitzen können", heißt es im Aufruf. Die Politik sei aufgefordert, ebenfalls Werbung zu betreiben und zu unterstützen wo es geht. Anja Fuchs zeigte sich gerührt und ermutigt von der Resonanz: "Herzlichen Dank an die Fraktionen des Stadtrates, die heute Vertreter zu diesem Termin entsandt haben."