Irritationen um Direktor der Studienakademie Plauen

Die Nachricht, dass die Studienakademie ihren Direktor zum Monatsende verlieren wird, schlug bei Kommunalpolitikern und Unternehmen hohe Wellen. Der Vertrag von Prof. Dr. Lutz Neumann soll nicht verlängert werden. Doch vielleicht gibt es noch Hoffnung.

Plauen - Der Zuspruch aus Politik und Wirtschaft für Prof. Dr. Neumann, der seit fünf Jahren die Plauener Bildungsstätte erfolgreich führt, ist gewaltig. Nur er selbst will sich nicht äußern, vorerst wie es aus seinem Sekretariat hieß. Aus dem Wissenschaftsministerium unter Leitung von Ministerin Eva-Maria Stange (SPD) hieß es gestern, dass Prof. Neumann aus Überlastungsgründen die Verantwortung als Direktor über den 30. Juni hinaus nicht mehr tragen könne und deshalb sein Vertrag nicht verlängert werden konnte. "Wenn er nun die Fortsetzung der Direktion wünscht, wird das Wissenschaftsministerium nochmals prüfen", heißt es auf Anfrage des Vogtland-Anzeigers. 
 In der Vergangenheit hatte Prof. Neumann oft darauf hingewiesen, dass "das Lehrpersonal absolut auf Kante genäht ist und nicht einmal ein Hausmeister für den neuen Campus zur Verfügung stehe", meint CDU-Fraktionschef Jörg Schmidt die Gründe zu kennen. "Prof. Neumann hat dazu beigetragen, dass die Studienakademie neuen Schwung bekommt", betont auch SPD-Landtagsabgeordnete Juliane Pfeil-Zabel, die gestern gemeinsam mit ihrem CDU-Landtagskollegen Frank Heidan und der Ministerin ein Telefongespräch führte. "Es gab vermutlich Kommunikationsprobleme", sagte Heidan anschließend, "denn es gibt keine gesundheitlichen, sondern Personalprobleme, die Prof. Neumann zu dieser Überlastungsanzeige zwangen. Die Ministerin habe deshalb ein direktes Gespräch mit Prof. Neumann zugesichert. "Ihm ist es zu verdanken, dass sich die Studienakademie Plauen durch Alleinstellungsmerkmale auszeichnet und Studierende aus ganz Deutschland anzieht", lobt Ministeriumssprecher Andreas Friedrich und nennt eine zusätzliche Professorenstelle ab kommendem Studienjahr und die Einstellung eines Hausmeisters. Von 240 im Jahr 2014 stieg die Zahl der Studierenden 2018 auf 340. 
 Großen Rückhalt bekam Direktor Neumann auch von Praxispartnern aus der Wirtschaft. Peter Völkner von der Plauen Stahl Technologie Plauen weist darauf hin, dass der Aufsichtsrat der Berufsakademie Sachsen im April die Verlängerung der bestehenden Direktoren-Verträge bis 30. Juni 2024 beschlossen hat.    M. T.