Investitionen des Mittelstandes bringt Goldbeck Rekordergebnis

Einen Rekordumsatz von 331 Millionen Euro erreichte die Goldbeck Ost GmbH Treuen im abgeschlossenen Geschäftsjahr. Und die Auftragsbücher sind weiter prall gefüllt.

Treuen - "Das war die höchste Leistung, die wir je hatten und wir sind stolz darauf", sagte Geschäftsführer Lars Luderer, als er gestern bei der Bilanzpressekonferenz der Goldbeck-Gruppe vom Umsatz der Regionalgesellschaft Ost mit Sitz in Treuen sprach, der um ein Fünftel auf 331 Millionen Euro gesteigert werden konnte. Zuvor hatte Jörg-Uwe Goldbeck für die Gruppe trotz Umsatzzuwachs auf 1,3 Milliarden Euro von einem guten, aber nicht zufrieden stellendem Ergebnis gesprochen.

Anders eben in Treuen. "Wir haben von den Investitionen des deutschen Mittelstandes profitiert. Angesichts Euro-Krise wird mehr gebaut, als im Vorjahr. Auch im Vogtland haben zahlreiche Unternehmen erweitert, aktuell beispielsweise Magnetto, Weidmann in Treuen, Hydrauflex in Plauen, Behr in Reichenbach oder Zahoransky in Rothenkirchen. Neu bauen wir für die Firma Gühring, die sich in Treuen ansiedelt. Unterm Strich haben wir uns bei Bauten im Vogtland recht wenig von der Fahne nehmen lassen", freut sich Luderer.

Auch über die drei Großprojekte für den Berliner Flughafen, "die pünktlich und ohne Mehrkosten übergeben wurden": Flugzeughangar für Air Berlin und Messehallen. Aber auch der Bau von Parkhäusern sei weiter stark gefragt, auch in England. Ein Team in Treuen bastelt an der Umsetzung der Idee vom Energie autarken Parkhaus. "Wir wollen mittels Windrädern, die auf dem Parkhaus stehen sollen, Strom erzeugen für die Belüftung und Beleuchtung des Hauses bis hin zur Speisung einer Ladestation für Elektroautos. Um zu testen, wie die Windenergie zu Strom im Parkhaus werden kann, haben wir zwei Windräder gekauft und aufgestellt", erklärt Luderer.

550 Mitarbeiter sind am Standort Treuen beschäftigt, 35 mehr als im Vorjahr. Acht Lehrlinge beginnen am Montag ihre Ausbildung in einem neugestalteten Ausbildungszentrum.

Mehr dazu auch am Freitag im Vogtland-Anzeiger.