Internet-Ausbau im Vogtland kommt voran

Bis zum Herbst 2012 soll das gesamte Vogtland mit schnellem Internet versorgt sein - von den 177 ausgeschriebenen Orten kann in bereits 65 im hohen Tempo gesurft werden.

Plauen - "Die Versorgung des Vogtlands mit schnellem Internet kommt termingerecht voran", sagt Landrat Dr. Tassilo Lenk dem Vogtland-Anzeiger. Bis zum 30. September soll das Projekt "Breitbandinitiative Vogtland" abgeschlossen sein und alle betroffenen 177 Orte beziehungsweise Ortsteile ans Netz gehen.

In diesen Tagen hat die Deutsche Telekom ihr Breitbandnetz unter anderem in Taltitz, Jößnitz, Hammerbrücke und Sohl angeschlossen. Insgesamt können nach Angaben des Landratsamtes seit Jahresbeginn über 2000 weitere Haushalte die schnelle Verbindung in die Welt des Internets nutzen. Die Anwohner hätten nach entsprechender Mitteilung der Telekom nun die Möglichkeit, einen DSL-Anschluss mit Bandbreiten bis zu 50 MBit/Sekunde zu bestellen.

Skifahrer mögen hadern, aber die ganz und gar nicht frostigen Temperaturen und der vielerorts fehlende Schnee haben auch Vorteile: "Der bisher milde Winter begünstigt den Ausbau der Tiefbauarbeiten, die noch bis weit in den Dezember möglich waren", sagt Marion Päßler, Amtsleiterin Wirtschaft /Bildung /Innovation des Vogtlandkreises. Nicht in den Genuss der schnellen Datenautobahn kommt allerdings die Vogtland Arena. Diese sei kein Bestandteil des Projektes, da das Areal nicht in einem förderfähigen Gebiet liege. "Die Gesamtkosten inklusive Vorab-Studien liegen bei 8,4 Millionen Euro. Davon werden 7,4 Millionen Euro gefördert", so Päßler. Zur Umsetzung des Projektes wurden im gesamten Vogtland elf neue Funkmasten gesetzt.

Das Vogtland gilt in dieser Hinsicht als Modellregion, da erstmals eine ganze Region mit Breitbandinternet versorgt wird - das sei deutschlandweit einzigartig. Bisher habe es vielerorts lediglich Insellösungen gegeben. Mittlerweile würden andere Landkreise wie Bautzen oder Mittelsachsen von den hiesigen Erfahrungen profitieren, heißt es. M. W.