Integrationskurs: 24-Jähriger rastet aus

Auf dem Schulhof eines Gebäudes, in dem auch das Bildungsinstitut Pscherer Räume angemietet hat, rastet ein junger Mann aus. Erst die Polizei kann ihn überwältigen.

Plauen - So hätte sich die junge Frau aus der Region Hof und mit ihr viele andere ihre letzte Hofpause vor einer Klausur sicher nicht vorgestellt. Eigentlich wollte sie nur noch mal durchatmen im Wortsinne, als Mittwochvormittag kurz nach 9 Uhr, auf dem Schulgelände an der Morgenbergstraße, in dem auch das Bildungsinstitut Pscherer Räumlichkeiten gemietet hat, ein Tumult losbrach.

Ein offensichtlich jüngerer Mann rannte aus dem Gebäude, riss sich seine Kleidungsstücke vom Oberkörper, schrie und gestikulierte, vor allem aber fuchtelte er mit einem Messer herum, glaubt die Augenzeugin aus einiger Entfernung beobachtet zu haben. "Die Sachen waren dann auf dem Hof verstreut", erinnert sie sich.

Es habe auch nicht lange gedauert, bis zwei Polizisten eintrafen, wenig später weitere zwei. Die Vier hätten den Mann dann überwältigt und zunächst in ihr Fahrzeug gebracht. Später sei noch ein Krankenwagen gekommen.

"Dann war die Hofpause vorüber und ich musste unmittelbar danach eine Klausur in Wirtschaftslehre schreiben. Das war echt stressig nach dem gerade Erlebten", sagt die junge Frau, der ihre Aufregung auch am Telefon noch anzumerken ist.

Das vermeintliche Messer mutierte allerdings zu einer Glasscherbe. Weil der 24-jährige Syrer mehrfach den Unterricht in einem Integrationskurs gestört hatte, erhielt er Hausverbot, dem er allerdings nicht nachkam. Daraufhin wurde die Polizei informiert. Einer Streife gelang es, den Mann vom Gelände zu verweisen - dem kam er zunächst auch nach.

Danach, so vermerkt der Polizeibericht, habe er allerdings unvermittelt ein Trinkgefäß zerschlagen und sich Schnittverletzungen zugefügt. Außerdem habe er plötzlich einen der Beamten mit einer Scherbe des Gefäßes bedroht. Daraufhin wurde eine weitere Polizeistreife zur Unterstützung gerufen und der Mann überwältigt.

Nun hat er verschiedene Anzeigen am Hals - wegen Hausfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Bedrohung. Außenstehende seien nicht in Mitleidenschaft gezogen worden, informiert die Polizei. Seitens des Bildungsinstituts Pscherer in Lengenfeld, das zahlreiche Bildungsprojekte, darunter auch Integrationskurse anbietet, hieß es, dass man mit jungen Flüchtlingen bisher nur gute Erfahrungen gemacht habe.

Man sei echt erstaunt, die Kursteilnehmer, die vorrangig die deutsche Sprache erlernen wollen, sei eine durch und durch friedliche Klientel. Angesichts der Ermittlungen der Polizei wolle man sich nicht weiter äußern, so ein Vertreter der Leitungsebene in Lengenfeld.