Industriebrache in Plauen wird demnächst abgerissen

Plauen - Über den Zustand der Häuser gegenüber der Eugen-Fritzsch-Straße 44 wollte CDU-Fraktions-Chef Hansjoachim Weiß im Finanzausschuss eine Auskunft erhalten. Eine schriftliche Antwort erhielt er nun von Bürgermeister Levente Sárközy.

Danach habe der Eigentümer des Gebäudes Eugen-Fritsch-Straße 23 2007 Eigentumsverzicht erklärt. Aufgrund des langen Leerstandes und den damit einsetzenden Schäden - wie Nässeeinbruch im Dachbereich sowie durch offene Fensteröffnungen - befinde sich das Gebäude in einem sehr desolaten Zustand. Tragende Elemente - wie beispielseise Teile der Dachkonstruktion, einzelne Deckenfelder und Wände - seien bereits eingebrochen. Durch den Wegfall der aussteifenden Deckenebenen sei auch die Standsicherheit der Fassaden gefährdet. Im Innenbereich ist aus sicherheitstechnischen Gründen nur noch das Treppenhaus begehbar.

Der öffentliche Verkehrsraum um das Gebäude musste bereits weiträumig abgesperrt werden, da sich Teile aus der Fassade lösten. Da von dem Haus immense Gefahren ausgehe, so Sárközy, bemühte sich die Stadt Plauen, an das Eigentum der Immobilie zu gelangen. Zeitgleich wurde bereits ein Fördermittelantrag zum Abbruch gestellt. Seit 1. Oktober ist die Stadt nun Eigentümer der Brache. Der Fördermittelbescheid zum Abbruch des ehemaligen Industriegebäudes ging am 25. Oktober ein. Zurzeit laufen die Vorbereitungen zum Rückbau der Immobilie. Es wird angestrebt, im Januar nächsten Jahres mit den Abbrucharbeiten zu beginnen. va