In Auerbach entsteht ein neues Gotteshaus

Die Neuapostolische Kirche in Auerbach baut sich ein neues Gemeindezentrum.

Von Hagen Hartwig

Auerbach  Das Bauprojekt in zentraler Lage kommt sichtbar voran. Der Rohbau steht, die Fertigstellung ist für den Sommer 2020 geplant. Zukünftig soll der Neubau zum Zentrum der rund 360 Mitglieder der Gemeinschaft aus Auerbach, Falkenstein und Ellefeld werden.
Vor wenigen Wochen erfolgte am Neubau des zweistöckigen Gebäudes bereits das Richtfest. Über die Wintermonate wird der Innenausbau realisiert. Der zukünftige Gemeindesaal in der oberen Etage wird Platz für bis zu 180 Menschen bieten.
Ausgesucht für den Neubau hat sich die Neuapostolische Kirche (NAK) eine freie Fläche an der Bertolt-Brecht-Straße. Dort stand früher die ehemalige Werkzeug-Maschinenfabrik WEMA. Deren Abriss machte Platz für ein großzügiges, 3000 Quadratmeter großes Grundstück in bester Lage.
Bis zur Fertigstellung des neuen Hauses nutzt die NAK ihr bisheriges Gotteshaus in der oberen Etage eines Kaufhauses am Auerbacher Neumarkt. "Zwar sind die Räumlichkeiten dort groß genug. Es fehlt aber an einem Fahrstuhl, wir haben aber zahlreiche ältere und gehbehinderte Gemeindemitglieder. Zudem ist die Miete ziemlich hoch", erklärt Steffen Fohlert von der NAK .Rund 1,4 Millionen wird das neue Zentrum der Glaubensgemeinschaft kosten. Möglich macht diese Investition ein Fördermittelfond, der zur Finanzierung von dringend notwendigen Kirchenneubauten in strukturschwachen Regionen aufgelegt wurde. Finanziert wird dieser ausschließlich durch freiwillige Spenden der Kirchenmitglieder aus ganz Deutschland.