Im Plauener Rathaus "regieren" die Frauen

Das Durchschnittsalter der in der Plauener Stadtverwaltung beschäftigten Männer und Frauen beträgt 45,5 Jahre. Prozentual machen allerdings die 50- bis 60-Jährigen mit 37,7 Prozent den höchsten Anteil aus. Das geht aus dem Personalbericht hervor, der kürzlich dem Verwaltungsausschuss vorgelegt wurde.

Die Frauenquote liegt bei 75 Prozent und damit deutlich über dem sächsischen Durchschnitt von rund 66 Prozent. Überdurschnittlich hoch ist auch die Zahl derer, die in Teilzeit arbeiten - 71 Prozent. Allerdings gilt eine wöchentliche Arbeitszeit von 39 Stunden (eine weniger als Vollzeit) bereits als Teilzeitbeschäftigung. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit liegt derzeit bei 36,4 Stunden.

Insgesamt befinden sich derzeit 68 Arbeitnehmer in der Altersteilzeit, die 2015 auslaufen wird. Sichtlich zufrieden zeigte sich Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer auch mit der weiter gesunkenen Zahl der Arbeitskäfte, die von 882 im Jahr 2008 auf 652 im Vorjahr zurückging.

Weniger günstig entwickelt haben sich die Krankentage, die auf durchschnittlich 22,3 Tage anstiegen - was allerdings auch mit dem gestiegenen Lebensalter der Beschäftigten zu tun haben könnte. Welche Krankheitsbilder die vorherrschenden sind, sagt die Statistik allerdings nicht. Eine mögliche Prophylaxe, so CDU-Stadtrat Steffen Zenner, sei somit auch kaum möglich.

Auf Nachfrage sagte Oberdorfer, dass - auch durch das Fehlen von Kollegen bedingte - Überstunden mit Freizeit abgegolten würden. Kritikwürdig sind die Kosten für Aus- und Weiterbildung. Sie sanken auf fast schon historisch niedrige 88 500 Euro im Vorjahr. Der Plan sah allerdings 140 600 Euro vor.