Im Mühltroffer Schützenhaus wird gewerkelt

Alles neu gemacht wird im Schützenhaus Mühltroff. Der zuständige Förderverein will das Bürgerhaus, wie es jetzt heißt, im Herbst im neuen Glanz wieder eröffnen. Die geplanten Theateraufführungen vom "Mühltroffer Neunerlei" aber müssen bis nächstes Jahr warten.

Von Simone Zeh

In fast allen Räumen des Schützenhauses in Mühltroff - offiziell heißt es jetzt Bürgerhaus - wird gewerkelt. Werkzeuggeräusche sind zu hören.
Die Decke im Saal, welcher sich im ersten Obergeschoss befindet, streicht Ingo Faßmann vom Burgerhausverein. "Die soll wieder so werden, wie sie einmal war." Damit ist der Farbton gemeint, ein dunkles Orange. "Die Farbe haben wir extra anmischen lassen", sagt der Mühltroff, der oben auf der Leiter steht. chön soll die Decke werden, wie das gesamte Veranstaltungshaus, welches auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Im Sinne der Abstandsregelung kommt es gelegen, dass die Arbeiten in den Räumen gleichzeitig laufen und so die ehrenamtlich Tätigen einzeln arbeiten. Wie etwa Michael Prager, der im Erdgeschoss alte Tapeten, die noch allzu gut an den Wänden haften, entfernt. Oder Gerd Ulrich Vater, der im Foyer und anderen Räumen die Heizungsrohre isoliert.
"Die Gasheizung ist neu", sagt Matthias Kleemeyer, der zweite Vereinsvorsitzende. Zuvor wurde das Haus all die Jahre mit Kohle beheizt, fünf Öfen gab es im Haus. "Wir mussten im Winter eine Woche vorher beginnen zu heizen." Zwei der Öfen bleiben stehen, wegen der Gemütlichkeit, die sie ausstrahlen.
Eine große Aufgabe für die Mühltroffer war es, die Brandschutzanforderungen zu realisieren. Außen steht die geforderte Rettungstreppe am Haus. "Sämtliche Türen, die vom Flur aus in die einzelnen Räume führen, mussten wir erneuern." Alles gemäß des Brandschutzkonzeptes. Das Dach, durch welches es zuvor schon durch regnete, wurde erneuert. Die Fassade, die Außentür und Rettungstür wurden genauso erneuert wie die Fenster. Auch die Elektrik im Gebäude, die aus den 1970-er Jahren stammte, musste neu verlegt werden. Bei mehr als 200.000 Euro liegt die Investitionssumme. "160.000 Euro haben wir durch die Leader-Förderung bekommen", so Matthias Kleemeyer. Vieles wird in Eigenleistung erledigt. "Der Bürgerhausverein hat Kredite laufen und Eigenmittel gesammelt. Ganz viele wollen dazu beitragen, das Schützenhaus zu retten." Nicht nur Mitglieder vom Förderverein Bürgerhaus e.V., sondern auch der Carnevalsgesellschaft Blau Weiß (MCG) sowie andere Helfer aus Mühltroff. Immer wieder gibt es Arbeitseinsätze.
Wann soll alles fertig sein? "Unser Ziel ist, das wir das Bürgerhaus im Herbst wieder öffnen können", sagt Kleemeyer. Die geplante Fertigstellung verschiebt sich um einiges, und bedingt durch die Einschränkungen durch Corona werden die geplanten Theateraufführungen um ein Jahr verschoben. Die Theatergruppe "Mühltroffer Neunerlei" hatte ein Sommertheater geplant. "Wir nutzen jetzt die Zeit, um mit Kreativität und Leidenschaft unser Sommertheater zu einem der Besten zu machen, dass unsere Region je gesehen hat", sagt Helko Hubrich. "Wir wollen das Feuer neu entfachen, welches schon bei unseren Aufführungen zum Stadtfest 2017 in unseren Herzen brannte." Das Warten soll sich lohnen. Alle bisher erworbenen Karten behalten ihre Gültigkeit. Beschlossen wurde, die Theatervorstellungen um genau ein Jahr zu verschieben, sodass nun folgende neue Termine stehen: Die Premiere wird statt am 27. Juni 2020 am 26. Juni 2021 sein. Weitere Aufführungen folgen am 27. Juni 2021 sowie am 3. und 4. Juli 2021. Es gibt noch Restkarten. Auch der Umtausch oder die Rückerstattung des Geldes bereits gekaufter Karten ist möglich. Ansprechpartner dafür ist das Geschäft Geschenke Kleemeyer in Mühltroff.