Idee, Motiv und Blick für Ästhetik

"Das Vogtland - Im Wandel der Jahreszeiten" - unter diesem Motto wurde eine Ausstellung des Fotoclubs Vogtland - eine Vereinigung von Hobby- und Amateurfotografen des Vogtlandes und Umgebung - in der Kunstwandelhalle Bad Elster eröffnet.

Bad Elster - "Fotografie kann auch Kunst sein. Das wird deutlich, wenn man bedenkt, was hinter einem solchen Foto steckt und zu seiner Umsetzung dafür notwendig ist", machte Ute Gallert, Mitarbeiterin der Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft in ihrer Laudatio zur Vernissage aufmerksam. "Es sind die Idee und das Motiv sowie der Blick für Ästhetik wichtige Faktoren, ebenso wie das technische Verständnis wie Belichtung und Bildgestaltung", fügte sie an.
Eine Vielzahl unterschiedlicher Stilrichtungen, von der Porträt- und Landschaftsfotografie über die Makro- bis hin zur Aktfotografie zeigen auch die rund 100 ausgewählten Fotografien, die zugleich einen fotografischen Streifzug durch die natürlichen Schönheiten des Vogtlandes im Wandel der Jahreszeiten zeigen.
"Wir wollten bewusst nicht die bekannten vogtländischen Sehenswürdigkeiten so zeigen wie sie schon jeder kennt, sondern einmal die Details am Rande des Weges, die man auf den ersten Blick nicht so wahrnimmt", berichtet Perry Wunderlich, der zugleich verantwortlich für die Umsetzung der Ausstellung ist. Rund 20 Fotografen haben sich an der kreativen Herausforderung zu diesem Thema beteiligt.
Gegliedert nach Jahreszeiten sind unter anderen Fotos vom erwachenden Frühling im Elstertal und einem Schmetterling auf sommerlichen Blüten oder auch ein mystischer Herbstnebel in Syrau und der frostige Winter an der Talsperre Pöhl zu sehen.
Auch besondere Details, wie verwittertes Holz oder der außergewöhnliche Blick auf die Architektur einer Autobahnbrücke präsentieren die Fotografen, deren Motive von einer interessanten Sichtweise geprägt sind. "Es ist die 4. Ausstellung, welche wir in diesem Jahr realisiert haben. Jedes Jahr widmen wir uns einem bestimmtem Thema. Im nächsten Jahr möchten wir 30 Jahre Mauerfall zum Thema machen", berichtet Clubleiter Jürgen Zorn. "Die heute verbreitete Technik der Digitalfotografie hat unsere Arbeit qualitativ und quantitativ vergrößert", hebt er hervor. Gegenwärtig zählt der Fotoclub 40 Mitglieder und auch weitere ambitionierte Hobbyfotografen sind willkommen. Im Vogtland hat der Club bereits eine lange Tradition. "1946 haben sich Amateurfotografen unter dem Dach des Kulturbundes zur Arbeitsgemeinschaft Fotografie zusammengeschlossen", informiert Ehrenmitglied Dietmar Feistel zur Geschichte des Fotoclubs. So wurden zur Ausstellung auch einige Vitrinen mit Materialien und Technik gestaltet, die erkennen lassen, welchen großen Aufwand die analoge Fotografie bis Ende der 80er Jahre erforderte. Nach Entstehen verschiedener Betriebsfotogruppen und der Gründung einer Kreiskommission Fotografie nahmen die vogtländischen Fotografen regelmäßig an Foto-Kreisausstellungen und Farbdiawettbewerben teil. Nach Auflösung der Betriebsfotogruppen erfolgte 1990 ein Anschluss an die Arbeitsgemeinschaft Fotografie, bevor im Jahr 2000 der Anschluss an die Volkssolidarität Plauen/Oelsnitz als Bereichsgruppe unter dem Namen Fotoclub Vogtland folgte. Zu sehen ist die Fotoausstellung, deren Eröffnung von der Chursächsischen Cafemusik musikalisch umrahmt wurde, im Rahmen der Chursächsischen Winterträume noch bis zum 17. Februar nächsten Jahres.         Von Steffen Adler