"Ich bin ein Häufchenmacher"

Hört man sich seine aktuelle CD "Reimgold" an, sollte man dies tunlichst nicht im Auto tun. Die Gefahr, alles, aber auch wirklich alles um sich herum zu vergessen, ist immens. Und der Ärger-Faktor nicht minder. Über sich selbst. Weil man auch mit normalerweise ausreichendem IQ nicht in der Lage ist, alle Pointen des Wortakrobaten Willy Astor aufzunehmen. Feine Sache für den am 6. September 1961 im Zeichen der Jungfrau geborenen Münchners - so müssen sich seine Fans eben mehrmals mit ihm befassen, und wer auf der Bühne nur den halben Astor mit seinem Will-Helm mitbekommen hat, für den ist das "Reimgold"-Album sowieso Pflicht. Fast wäre der Willy übrigens nach einer Werkzeugmacherlehre bei BMW hängen geblieben, was den Autobauer aber wahrscheinlich auch nicht vor der aktuellen Absatzflaute bewahrt hätte. Morgen gastiert der Wortakrobat im Reichenbacher Neuberinhaus. Vorab hatte unser Mitarbeiter Torsten Piontkowski Gelegenheit, ihn telefonisch in einem Leipziger Hotel zu erwischen.