Ich bin der Meinung, dass...

… die Information des Plauener Oberbürgermeisters Steffen Zenner, dass Anfang Dezember in der Turnhalle im Behördenzentrum Impfen wieder möglich sei, eine gute Nachricht ist. Dort wurde bereits im Frühjahr mit Erfolg geimpft. Am 15. Juni 2021 wurde das DRK-Impfzentrum in der Kasernenstraße geschlossen. Die Nachfrage war zurückgegangen, das Impfen wurde den Hausärzten überlassen. Jetzt ist die Nachfrage wieder deutlich gestiegen, da vor allem ältere Leute die dritte Impfung wollen. Die Menschen sind verunsichert, wie lange der Impfschutz, den sie durch zwei Impfungen erhalten haben, noch wirkt. Vor allem beim Serum AstraZeneca, so Mediziner, könnte es sein, dass der Impfschutz schon nach vier Monaten nachlässt. Deshalb möchten viele die Booster-Impfung. Aber auch Erst-Impfungen werden nachgefragt. Die Situation in Sachen Corona-Impfung sei katastrophal, schätzte OB Zenner zur Stadtratssitzung am Dienstag ein. Die Stadt stellt die Halle kostenlos zur Verfügung. Noch unklar ist, ob auch Termine vergeben werden. Zenner hofft es. Die Stadt sei bereit, das DRK dabei technisch zu unterstützen. Das landesweite Terminbuchungssystem sei derzeit nicht einsetzbar, werde aber vorbereitet, so das Sächsische Sozialministerium.
In der Tat gibt es beim Impfen derzeit Probleme. Vor allem im Hotspot Plauen ist die Situation unbefriedigend. Wer bei seinem Hausarzt nicht gleich einen Termin bekommt, kann zum Impfstützpunkt Eich fahren und sich dort anstellen. Es kann aber sein, dass man bis zum Ende der Öffnungszeit gar nicht dran kommt. An zwei Tagen in der Woche ist das auch in der Stadt-Galerie in Plauen möglich. Trotz größter Bemühungen schafft das DRK-Team nicht mehr als 100 bis 150 Impfungen täglich. Lange Menschenschlangen bilden sich. In Plauen steht man aber wenigstens drinnen im Warmen, in Eich müssen viele in der Kälte ausharren. Ich stand am Samstag vier Stunden für die Booster-Impfung in der Stadt-Galerie an. Dann kam ein Security-Mitarbeiter, der uns mitteilte, dass wir uns das Warten sparen könnten, da wir ohnehin nicht mehr drankämen. Unabhängig von den Bemühungen in Plauen, ist auch im Vogtlandkreis Besserung in Sicht. Ab 1. Dezember soll die Impfkapazität verdoppelt werden. Die mobilen Teams werden aufgestockt mit einem zusätzlichen Arzt und einer zusätzlichen medizinischen Fachkraft und in Eich soll eine zweite Impfstrecke eröffnet werden. Die Zahl der Neuinfektionen hat am Mittwoch wieder einen neuen Höchstwert erreicht. Die Sieben-Tage Inzidenz stieg bundesweit auf 404,5 an, in Sachsen auf 936, im Vogtland auf 1028. Wilfried Hub