ich bin der Meinung, dass...

… es nicht gut ist, wenn die Menschen zum Impfen verpflichtet werden. Der Eingriff in die vom Grundgesetz garantierten persönlichen Freiheitsrechte ist eine Zumutung. Ich war deshalb von Anfang an gegen jede Impfpflicht. Mittlerweile bin ich aber der Meinung, dass es ohne nicht mehr geht. Lange Zeit war sich auch die Politik einig: Keine Impfpflicht! Nun deutet sich ein Kurswechsel an. Die Infektionszahlen sind höher als je zuvor, und aus der Wissenschaft kommt das klare Signal: Ohne eine Impfquote von mehr als 90 Prozent werde sich die Pandemie auch im nächsten Jahr nicht eindämmen lassen. Wir müssen das tödliche Virus in den Griff bekommen. Schon zu viele Menschen sind an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Die Intensivstationen laufen über, sodass andere Schwersterkrankte nicht mehr so behandelt werden können wie es nötig wäre. Die Kliniken bereiten sich auf die Triage vor. Es muss dann von den Ärzten entschieden werden, wie die knappen personellen und materiellen Ressourcen aufzuteilen sind. Behandelt werden nur noch diejenigen Patienten, die die größeren Überlebenschancen haben. Der Arzt entscheidet über Leben und Tod. Soweit hätte es niemals kommen dürfen. Doch es sind einfach zu wenige Menschen geimpft. Das führt dazu, dass der Staat massiv in die Freiheitsrechte anderer eingreifen muss. So bringt es der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf den Punkt. Mehrere Länderchefs pflichten ihm bei und plädieren für eine allgemeine Impfpflicht. Wenn wir aus der Sackgasse wieder heraus wollen, kommen wir nicht drumherum, dass sich die Menschen impfen lassen müssen. Die Befürworter erhalten Rückendeckung von Juristen, die die Impfpflicht mit der Verfassung vereinbar halten. Sie sei vertretbar - und zwar, um das Leben anderer Menschen zu schützen.
Wenn die Impfpflicht einen Sinn haben soll, muss der Staat in der Lage sein, sie gegenüber seinen Bürgern auch durchzusetzen. Das könnte schwierig werden, weil viele Impfgegner nicht einlenken werden. Andere, die vom Staat nicht mit Kriminellen auf eine Stufe gestellt werden wollen, werden den Pieks unter Protest über sich ergehen lassen. Niemand wird im Gefängnis landen, der sich nicht impfen lässt. Es wird auch keiner von der Polizei beim Arzt vorgeführt. Schließlich handelt es um eine Impfpflicht und keinen Impfzwang. Es wird Kontrollen geben und Bußgelder werden verhängt für Leute, die sich der Impfpflicht widersetzen. Auch ein Verlust des Krankenversicherungsschutzes halten Juristen für denkbar. Wilfried Hub