Ich bin der Meinung, dass

… uns die Frage noch lange in Atem halten wird: Kann es mehr Freiheiten für Corona-Geimpfte und -genesene geben und bedeutet das eine Impflicht durch die Hintertür? Am Wochenende hat Kanzleramtsminister Helge Braun erneut Öl ins Feuer gegossen und mögliche Beschränkungen für Nicht-Geimpfte ins Gespräch gebracht. Es könne sein, dass ein Corona-Test nichts mehr ausreiche, falls eine hohe vierte Welle sich ankündige. Gewisse Angebote wie Restaurant-, Kino- und Stadionbesuche könnten selbst für Getestete verboten werden. Das Restrisiko sei zu hoch, so Braun. Meiner Ansicht nach ist das nichts anderes als ein Plädoyer für die Impflicht. Braun befürchtet ein Ansteigen der Inzidenz in Deutschland auf bis zu 850 im September. Das würde 100.000 Neuinfektionen täglich bedeuten. Dadurch würden die Krankenstände historische Höchststände erreichen, so der Kanzleramtsminister. Nur gut, dass Politiker aller Parteien und die Vertreter vieler Verbände Brauns Schreckenszenario widersprechen und eine Impflicht ablehnen. Um zu einer höheren Impfbereitschaft zu kommen, helfen keine Drohungen, sondern nur Vertrauen.


Geimpfte, Genese und Getestete müssen beim Zugang zu Veranstaltungen gleichgestellt sein. Wer sich nicht impfen lässt, aber trotzdem überall Zugang haben will, muss die Möglichkeit haben, sich regelmäßig frei testen zu lassen. Nachdem mittlerweile jeder ein Impfangebot erhalten hat, muss aber die Frage erlaubt sein, warum die Allgemeinheit die Tests weiter bezahlen soll. Das wird künftig schon jeder selbst tun müssen. Mehr Freiheiten für Geimpfte sind dennoch selbstverständlich. Das ist weder eine Diskriminierung der Nicht-Geimpften, noch handelt sich um Privilegien für Geimpfte. Es gibt keinen Grund, Geimpften und Immunen ihre Grundrechte weiter vorzuenthalten. Da feststeht, dass Geimpfte mit hoher Wahrscheinlichkeit andere nicht infizieren können, muss jetzt der Weg frei sein - nicht zu "Privilegien", sondern zur schrittweisen Rückgabe von Grund- und Freiheitsrechten, auf die wir während der Pandemie verzichten mussten. Wilfried Hub