Ich bin der Meinung, dass...

… die Menschen in Deutschland trotz niedriger Inzidenzen und wärmeren Temperaturen, die für Erleichterung sorgen, extrem ängstlich sind. Sie sind nicht in Partystimmung, zumindest die allermeisten nicht. Sie sind besorgt wegen einer neuen Infektionswelle und einem gefährlichen Corona-Herbst. Laut ARD-Deutschlandtrend haben 62 Prozent der Bevölkerung große Sorgen, dass die Infektionen in den nächsten Wochen wieder steigen könnten. Knapp zwei Drittel (64 Prozent) haben Angst vor neuen Varianten des Virus wie der sogenannten Delta-Mutation. Entwarnung kommt dagegen von Kanzleramtsminister Helge Braun. Er ist zuversichtlich, dass es im Herbst keine Einschränkungen gibt. "Solange die Impfungen gut wirken, kommt ein Lockdown zu Lasten derer, die vollständig geimpft sind, nicht in Frage", sagt er. Das ist meiner Ansicht nach reine Spekulation. Keiner kann sagen, wie das Infektionsgeschehen dann sein wird. Auch im vergangenen Jahr gab die Regierung zu früh Entwarnung. Einige Wochen später kam der harte Lockdown, der bis vor kurzem andauerte.
Die Leute sind klüger. Sie bleiben sehr vorsichtig und wollen vor allem die Kinder schützen. 71 Prozent der Eltern sprechen sich dafür aus, dass regelmäßige Corona-Tests in den Schulen beibehalten werden. Und 56 Prozent der Eltern befürworten, dass bei hohen Infektionszahlen wieder Wechselunterricht angeboten wird. Acht von zehn Deutschen wollen, dass in den Klassensälen für die Zeit nach den Sommerferien Luftfilteranlagen installiert werden. 79 Prozent der Befragten befürchten, dass Kinder wegen eingeschränkter Betreuungs- und Schulangebote in ihrer Entwicklung beeinträchtigt werden. Die einzige Maßnahme, die nur wenig Unterstützung erfährt: die Maskenpflicht im Unterricht. Nur 27 Prozent der Eltern sprechen sich dafür aus. Bei der Sonntagsfrage liegt die Union übrigens weiter bei 28 Prozent. Die SPD kommt auf 15 Prozent, AfD und FDP liegen gleichauf bei 11 Prozent. Linke und Grüne sind stabil bei sieben bzw. 20 Prozent.  Wilfried Hub