Ich bin der Meinung, dass...

… es im Deutschen Fernsehen jenseits der Unterhaltung nur sehr wenige Persönlichkeiten gibt, über die es sich lohnt, zum Abschied ein paar Worte mehr zu verlieren. Jan Hofer, 36 Jahre Sprecher bei der Tagesschau, davon fast zwei Jahrzehnte Chefsprecher, ist so eine besondere Person. Am Montag präsentierte er zum letzten Mal im Ersten die 20 Uhr-Nachrichten. Der 68-Jährige, der heute in Hamburg lebt, rief allen Zuschauern das obligatorische "Machen Sie es gut!" zu und legte in der noch laufenden Sendung als demonstratives Zeichen für den Abschied seine Krawatte ab. Bei der ARD geht eine Ära zu Ende. Hofer war das Gesicht der Tagesschau. Stets freundlich, stand er für Seriosität und Glaubwürdigkeit. Er verkörperte die reine Lehre des Journalismus. Ernst, aber immer angenehm verkündete er auch trockene Nachrichten. Seine eigene Meinung konnte man allenfalls erahnen. Ich lernte Jan Hofer Ende der 1970er Jahre bei dessen ersten professionellen Schritten in der Medienlandschaft kennen. Er war damals Discjockey beim Saarländischen Rundfunk. Sehr beliebt war seine Sendung "Superbox", ein Glückspiel mit viel Musik, gesendet aus dem "Radiomobil", einem verglasten, fünf auf drei Meter großen Wohnwagen mit einer Bühne davor. Vor 40 Jahren zog man damit über die Marktplätze im Sendegebiet. Das Radio kam zu den Leuten im Saarland und in meinem Fall auch in die Westpfalz nach Zweibrücken. Die "Superbox" und Hofer waren öfter zu Gast bei uns. Ich war damals 20 und Volontär bei der Tageszeitung "Die Rheinpfalz" in meiner Heimatstadt Zweibrücken. Ich bekam den ehrenvollen Auftrag, eine ganze Woche lang zusammen mit Jan Hofer die "Silberne Schlagzeile", ein lustiges Spiel für Schulklassen, zu präsentieren. Das war damals sehr aufregend für mich. Ich durfte Schlagzeilen aus meiner Zeitung vorlesen und die Schülerinnen und Schüler, die sich vor dem Radiomobil versammelt hatten, sollten berichten, um was es in den dazugehörigen Zeitungsartikeln ging. Zwischen den Raterunden gab's viel Musik und manchmal trat sogar ein Schlagersänger live auf. Jan Hofer war damals ein netter Typ und und toller Kumpel. Ich bin mir sicher, dass er das bis heute geblieben ist. Ich wünsche ihm alles Gute und hoffe, dass wir den sympathischen Fernsehmann möglichst oft in anderen Sendungen als Moderator oder Gast wiedersehen. Wilfried Hub