Ich bin der Meinung, dass

… die allermeisten von uns trotz der zum Jahresende sehnsüchtig erwarteten Zulassung eines Corona Impfstoffs vermutlich noch eine ganze Weile mit der Pandemie werden leben müssen. Risikogruppen, ältere Menschen, Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Pflege sowie Polizisten sollen als Erste geimpft werden. Das empfehlen die Wissenschaftler. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schloss sich ihnen an. Welche Bevölkerungsgruppen zuerst gegen Corona geimpft werden sollen, wenn der Impfstoff zur Verfügung steht, wird der Bundestag entscheiden. Dem wird vermutlich eine breite politische und gesellschaftliche Debatte vorausgehen. Es kann lange dauern bis Otto Normalverbraucher, der keinem besonderen Risiko ausgesetzt ist, an der Reihe kommt. Bis alle, die dies möchten, immunisiert sind, kann es ein, zwei Jahre dauern. Jens Spahn rechnet vor, dass höchstens 100.000 Menschen an einem Tag geimpft werden könnten. Das heißt, dass es ein halbes Jahr dauern kann, bis 15 Millionen Menschen geimpft sind. Die Impfungen sollen nicht bei den Hausärzten verabreicht werden, sondern in staatlichen Impfzentren. Die Minister betont, dass die Impfungen freiwillig sind.
Der von der Mainzer Firma Biontech und ihres US-Partners Pfizer entwickelte Impfstoff ist ein Riesenerfolg. Er soll in mehr als 90 Prozent der Fälle eine Erkrankung an der durch das Coronavirus verursachten Krankheit Covid-19 verhindern. Eine Wirksamkeit von 90 Prozent ist sehr hoch. Ein Grippe-Impfstoff hat im Vergleich nur 50 oder 60 Prozent Wirksamkeit. Doch trotz aller Freude gibt es Bedenken und viele offene Fragen. Bis jetzt weiß man noch nicht, wie lange der Impfschutz anhält. Man weiß auch nicht, ob die Geimpften sich weiter mit dem Virus anstecken können oder auch für andere Menschen ansteckend sein können. Während die offenen Fragen geklärt werden, setzt die Bundesregierung auf eine Herstellung im großen Stil. Es werde darauf ankommen, den Impfstoff nun möglichst rasch und in großen Mengen zu produzieren, so Forschungsministerin Anja Karliczek. Dennoch wird es eine lange Übergangsphase geben, in der die Corona-Schutzmaßnahmen beibehalten werden müssen. Es gibt auch ganz praktische Fragen: Mich interessiert zum Beispiel, wie ich erfahre, wann ich dran mit der Impfung? Wilfried Hub