Ich bin der Meinung, dass...

… im Moment etwas zu viel über Zwangsimpfungen und Immunitätsausweise gegen Corona gesprochen wird. Denn keiner weiß, wie lange es noch dauern wird, bis tatsächlich ein Impfstoff vorliegt. Die Prognosen bewegen sich von "vielleicht schon in diesem Herbst" bis "es kann noch mehrere Jahre dauern, bis wir so weit sind". Die Diskussion darüber ist meiner Ansicht nach also etwas verfrüht. Eine Meinung dazu habe ich aber schon. Ich bin grundsätzlich gegen Zwangsimpfungen, werde mich aber impfen lassen, sobald das Serum verfügbar ist. Einen Immunitätsausweis wie ihn Gesundheitsminister Spahn vorgeschlagen hat, lehne ich strikt ab. Das geht mir dann doch etwas zu weit. Wehret den Anfängen! Ich möchte keinen Überwachungsstaat - auch nicht bei diesem einen Thema. "Präventiv" hat Spahn seine Idee, einen Immunitätspass einzuführen, vergangene Woche schon mal vom Bundeskabinett absegnen lassen. Diese Woche soll der Vorschlag im Bundestag diskutiert werden. Ich gehe davon aus, dass zumindest dieser Teil des neuen Corona-Gesetzes bei den Abgeordneten durchfällt. Es kann ja sein, dass ein solches Dokument auch Vorteile hat, doch die Nachteile überwiegen bei weitem.


Der Ausweis könnte unsere Gesellschaft spalten - in Immune und Nicht-Immune bzw. Verweigerer. Keiner sollte so blauäugig sein und annehmen, dass ein solcher Pass tatsächlich nur in den Händen von Ärzten landet? Die Versuchung, mehr damit zu regeln, ist einfach zu groß. In Pandemie-Zeiten sowieso, aber auch später. Am Ende kann man bestimmte Veranstaltungen, Geschäfte und Restaurants nur noch besuchen, wenn man schwarz auf weiß nachweisen kann, dass man gegen Corona immun ist. Auch Flugreisen könnten schwierig werden. Es könnte sogar dazu kommen, dass ein neuer Job davon abhängt, ob man dem Arbeitgeber den Pass vorlegen kann oder will. Sicher wäre es schön zu wissen, ob ich gegen den Erreger resistent bin. Womöglich müsste ich dann keine Kontaktverbote mehr beachten, könnte mich freier bewegen, könnte Besuche machen und reisen. Mal abgesehen davon, dass bis jetzt keiner weiß, wie lange eine Immunisierung überhaupt anhält. Der Preis ist einfach zu hoch. Wir würden wieder ein Stück Freiheit verlieren, unsere Grundrechte würden erneut beschnitten. Im Moment muss es darum gehen, wie wir die Grund- und Freiheitsrechte, auf die wir wegen Corona vorübergehend verzichten müssen, so schnell wie möglich wieder zurückerhalten. Kein besonders guter Zeitpunkt für Spahns Idee, für alle einen Immunitätsausweis gegen Corona einzuführen. Wilfried Hub