Ich bin der Meinung, dass...

… wir unser Leben nicht komplett vom Virus bestimmen lassen dürfen. Es ist richtig, dass wir sehr wachsam und vorsichtig sein müssen und unsere Kontakte auf ein Minimum reduzieren sollten. Die Zeiten sind im Moment extrem schwierig. Viele haben Angst um ihre Arbeitsplätze, andere sorgen sich um Angehörige, die krank sind. Eltern suchen nach Betreuung für ihre Kinder, weil Schulen und Kitas geschlossen sind. Menschen, die sich in Quarantäne befinden, müssen von Zuhause aus ihre Einkäufe organisieren. Und doch sollten wir auch Dinge tun, die Spaß und Freude bereiten. Es ist gut, wenn wir uns ein wenig ablenken und die schrecklichen Dinge um uns herum auch mal vergessen. Anderen zu helfen, kann auch sehr viel Freude bereiten. Es gibt viele, vor allem ältere Menschen, die die Welt nicht mehr verstehen. Die Enkel kommen nicht mehr zu Besuch und Treffen mit Freunden und Bekannten sind auch nicht mehr möglich. Im Vogtland gibt seit einigen Tagen eine Vielzahl von Initiativen zur Hilfe von Mitmenschen. Oft sind es Nachbarn, die sich zur Kinderbetreuung anbieten oder Einkäufe erledigen. Diese "Helden des Alltags" bereiten anderen Freude. Einige positive Beispiele für Privatinitiativen von Leuten, von denen man es nicht unbedingt erwartet, sollen hier beschrieben werden.
Die "Badkurve", eine Fangruppe des Fußball-Clubs VFC Plauen, möchte "nicht untätig rumsitzen und warten, bis irgendwann mal wieder der Ball rollt". Die Gruppe möchte einen Beitrag leisten, "damit wir möglichst alle gut da durchkommen". Die Fans bieten allen Infizierten, allen Verdachtsfällen, die unter Quarantäne stehen, allen zur Risikogruppe gehörenden und allen, die nicht mehr vollständig die Versorgung eines Bekannten oder Verwandten übernehmen können, ihre Hilfe an. Sie möchten Einkäufe abnehmen, Medikamente aus der Apotheke holen und andere Botengänge erledigen. Die jungen Leute bieten ihre Hilfe im gesamten Vogtland an und sind unter Telefon 01590 7057103 zur genauen Abstimmung erreichbar. Lars Buchmann möchte zusammen mit der Wohnungsbaugesellschaft Plauen (WbG) den Kindern, die sich daheim langweilen, weil sie sich nicht mit Freunden treffen können, etwas Ablenkung verschaffen. Die WbG hat ein tolles Malheft herausgegeben. Buchmann konnte sich ein Kontingent sichern und möchte die Hefte an die Kinder weitergeben (Lars.Buchmann@stadt-plauen.info oder telefonisch unter 0170 3812095). Er wird die Hefte dann zeitnah mit dem Rad ausliefern. Der Partyservice Baumert, der wegen mehrerer Absagen freie Zeit hat, will helfen und ist gerne bereit, kostenlos für bedürftige Plauener Mitbürger Besorgungen und Einkäufe zu erledigen. Telefon: 03741 28198. Stephan Baumert betont, dass nur der Betrag kassiert wird, der auf dem Kassenbon steht. Herzlichen Dank den Menschen, die hinter diesen drei Aktionen stehen und den vielen anderen, die helfen. Wilfried Hub
www.vogtland-anzeiger.de