Ich bin der Meinung, dass...

… uns in den letzten Wochen vermehrt gute Nachrichten aus Berlin erreichen. Das könnte an den zwölf Milliarden Euro Überschuss in der Staatskasse liegen. Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Dass weiß auch die Bundesregierung. Außerdem muss sie noch viel mehr für den Klimaschutz tun, wenn die ehrgeizigen Klimaziele doch noch erreicht werden sollen. Nach der Milliarde für die Bauern, die der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der Koalition durchsetzen konnte, gibt's jetzt auch mehr Geld vom Bund für den öffentlichen Nahverkehr. Für Ausbau und Sanierung der U-Bahn- und Straßenbahnstrecken ist ab 2021 eine Milliarde Euro pro Jahr vorgesehen. Das hat der Bundestag in dieser Woche beschlossen. Ab 2025 gibt es dann sogar zwei Milliarden Euro mehr pro Jahr. Außerdem werden die Fördermittel in diesem Jahr auf 665 Millionen Euro verdoppelt. Weg von der Straße in den öffentlichen Nahverkehr. Das ist der richtige Weg. Für den Klimaschutz sollen mehr Menschen Busse und Bahnen nutzen. Die jetzt beschlossene Milliarden-Förderung kann meiner Ansicht nach aber nur der gute Anfang sein. Öffentlicher Nahverkehr muss kostenlos werden. Klingt verrückt, soll aber durchaus möglich sein. Vor allem in den Großstädten, wo die Luft unbedingt sauberer werden muss. Aber auch im ländlichen Raum wäre mit kostenlosen Bussen und Bahnen nachhaltiger Klimaschutz möglich. Auch in Plauen könnten volle Straßenbahnen bis in die Abendstunden die Diskussionen über deren Abschaffung endgültig beenden. Die Busse, die jetzt schon auf manchen Linien fahren, sind keine gute Alternative. Die Bundesregierung hat bereits vor zwei Jahren vorgeschlagen, gemeinsam mit den dafür zuständigen Bundesländern und Kommunen den öffentlichen Nahverkehr kostenlos anzubieten. Ziel ist es, zusammen mit anderen Maßnahmen, die Zahl der privaten Autos zu verringern. Getestet werden soll das Vorhaben zunächst in fünf "Pilotstädten": Bonn, Essen, Herrenberg, Reutlingen und Mannheim. Wenn es dort erfolgreich ist, soll es bundesweit auf den Weg gebracht werden. Eine verrückte Idee, die wahr werden sollte. Wilfried Hub