Ich bin der Meinung, dass...

 der Beschluss des Deutschen Bundestages, die Meisterpflicht für zwölf Handwerksberufe wieder einzuführen, eine Entscheidung in die richtige Richtung ist. Die Meisterpflicht soll künftig unter anderem wieder für Fliesen- und Parkettleger gelten, für Rollladenbauer, aber auch für Orgelbauer und Holzspielzeugmacher. Die Regierung von Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte 2004 in 53 Berufen die Meisterpflicht abgeschafft. Damit sollte ermöglicht werden, dass man sich als Handwerker auch ohne besondere Ausbildung selbstständig machen kann. Das war ein Fehler. Davor durften solche Betriebe nur von Handwerksmeistern geführt werden. Die 15 Jahre alte Regelung führte tatsächlich zu deutlich mehr Betrieben, aber auch zu viel weniger Ausbildung, da Lehrlinge nämlich nur von Handwerksmeistern ausgebildet werden dürfen. Die Qualität von Handwerkerleistungen blieb dabei oft auf der Strecke. Zumindest teilweise hat das zu Pfusch und Murks geführt. Die Kunden waren unzufrieden, der gute Ruf des Handwerks in Gefahr. Oft sind Hobbybastler, aber keine ausgebildeten Handwerker zugange. Das kann sogar gefährlich werden. Die Auswahl der zwölf Berufe, in denen jetzt die Meisterpflicht wieder eingeführt wird, ist kaum nachvollziehbar. Es hätten ein paar mehr sein können. Aber Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat versprochen, dass in den nächsten Jahren weitere Gewerke dazukommen.
Die Rückkehr zur Meisterpflicht wird allgemein begrüßt. Sie sei gut für die Betriebe und Kunden. Auch die Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) Vogtland wertet den Beschluss als großen Erfolg. Der Meisterbrief sei Garant für höchste Qualität der Arbeit und der beruflichen Ausbildung, sagt Frieder Seidel, der Kreisvorsitzende der MIT. Jetzt fehlt meiner Ansicht nach noch die gebührenfreie Meisterausbildung, um zu einer Gleichbehandlung von Studium und beruflicher Ausbildung zu kommen. Den Meister in einen Bachelor umzubenennen, ist aber Unsinn. Der Meister ist ein Qualitätssiegel, das neben theoretischem Wissen auch ein hohes Maß an praktischem Können vereint. Wilfried Hub