Ich bin der Meinung, dass...

 die Plauener Stadtverwaltung sich nicht nur um die repräsentativen Großprojekte wie die neue Drei-Felder-Sporthalle, den Stadtbad-Anbau und den Campus Amtsberg kümmern sollte. Der Stadtpark liegt vielen Bürgern sehr am Herzen. Laut einer Umfrage des Dachverbandes Stadtmarketing im vergangenen Jahr ist der Stadtpark der unumstrittene Lieblingsplatz der Plauener. Doch er befindet sich seit Jahren in einem trostlosen Zustand. Vor allem der Teich samt Umfeld müsste dringend neu gestaltet werden. Aktuell handelt es sich eher um ein vertrocknetes Dreckloch, das jedem Besucher die Freude am Spaziergang nimmt. Dank einer Spendenaktion des Vereins der Freunde Plauens soll im kommenden Frühjahr wenigstens die Fontäne, die seit Jahren versiegt ist, wieder sprudeln.
Defizite gibt's im Stadtpark noch und nöcher. Die Wege und Treppen befinden sich in keinem guten Zustand, es fehlt an Sitzgelegenheiten und auch Barrierefreiheit ist nicht auf allen Wegen gegeben. Die Leute wünschen sich eine öffentliche Toilette sowie eine Aufwertung und Vergrößerung des Spielplatzes. Ideen für eine Verbesserung gibt es genug. Um die Vorschläge zu bündeln, wurde ein Bürgerarbeitskreis begründet, der im April 2019 auch tagte. Belastbare Pläne zur attraktiveren Gestaltung des Stadtparks sollten im September vorgelegt werden, lassen aber noch auf sich warten. Bürgermeister Levente Sarközy hatte bereits vor Monaten mitgeteilt, dass kein Geld für den Park eingeplant sei. Vielleicht gelingt es dem Stadtrat, der die Interessen der Bürgerschaft im Rathaus vertritt, dafür zu sorgen, dass im Haushalt 2020 Mittel für eine Verbesserung des Stadtparks eingeplant werden. Wilfried Hub