Hospizdienst in Klingenthaler Bankgebäude

Einen Hospiz- und Beratungsdienst gibt es jetzt auch in Klingenthal. Umgebaut hat die Volkssolidarität hierfür Räume in der Deutschen Bank.

Klingenthal - "Bei uns im Vogtland hat sich viel getan in der Versorgung von pflegebedürftigen, schwerkranken und sterbenden Menschen", sagt Petra Zehe, Koordinatorin Hospiz- und Beratungsdienst bei der Volkssolidarität Klingenthal. Ziel sei, Patienten und deren Angehörigen zu helfen; ihnen beizustehen und sie zu entlasten. Patienten und Angehörige sollen im Mittelpunkt stehen und bestimmen dürfen, was mit ihnen weiter geschieht. Dafür sei oftmals eine fachkundige Betreuung nötig.

Die Zusammenarbeit zwischen Hausärzten, Palliativstationen, dem Brückenteam und nicht zuletzt mit dem Hospiz- und Beratungsdienst könne hierbei oftmals sehr hilfreich sein. Um dies noch intensiver, vor allem auch im Oberen Vogtland, zu tun, habe sich die Volkssolidarität Klingenthal/Auerbach e.V. entschlossen, eine Hospiz- und Beratungsstelle in den ehemaligen Räumen der Deutschen Bank in der Markneukirchner Straße 2 in 08248 Klingenthal zu eröffnen.

"Hier kann unser Verein auf eine Vielzahl bewährter ehrenamtlicher Hospizhelfer zurückgreifen, die sich entschlossen haben, für die Volkssolidarität tätig zu werden", so Petra Zeh. Ab sofort gibt es in Klingenthal den Hospiz- und Beratungsdienst der Volkssolidarität vor Ort. In den Räumen der Deutschen Bank werde derzeitig das Büro eingerichtet.

Ehrenamtliche Hospizhelferinnen stehen zur Verfügung, um in Heimen oder Häuslichkeiten zu helfen. "Unsere Tätigkeit richten wir aus an Leitsätzen des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes sowie Leitlinien des Landesverbandes für Hospizarbeit und Palliativmedizin Sachsen", sagt Frau Zeh. Ab Januar 2016 wird es in Klingenthal einen Kurs für ehrenamtliche Hospizhelfer geben.