Hohe Spendenbereitschaft für Markneukirchens Schwimmbadbau

Das letzte Hemd würden Markneukirchener für ihr Schwimmbad geben. Mit namentlicher Abstimmung bekannte sich auch der Stadtrat zum Bau.

Markneukirchen - "Wir machen das Sparbuch leer", mahnte Bürgermeister Andreas Jacob am Dienstag nochmals alle Stadträte in Sachen Schwimmbadbau. Beeindruckend sei die Spendenbilanz mit knapp 200 000 Euro. Der Umbau des Rudolf-Thiele-Bades verschlingt 850 000 Euro. Die fehlenden 650 000 Euro sind Eigenmittel der Stadt. Man brauche alle Rücklagen auf. Zudem sei es eine freiwillige Aufgabe der Stadt. Mit etwa 75 000 Euro Zuschuss jährlich müsse man rechnen.

Noch immer ungeklärt sei die Höhe der Kreisumlage. Gewerbesteuer-Einnahmen sind ebenso unbekannt. Offen sei auch, ob das Bad dann angenommen werde, also auch Einnahmen den Stadthaushalt entlasten werden. "Und trotzdem - es ist ausdrücklicher Wunsch der Bürger", erklärte Andreas Jacob und fügte an: "Wir wollen es mutig angehen." Jacob beantragte namentliche Abstimmung. "Der Beschluss ist nicht nur Euphorie, er ist auch ein finanzielles Risiko", betonte der Rathauschef nochmals.

Das Bad sei ein Baustein für eine liebenswerte Stadt, fand Stadtrat Manfred Meixner. Er stimme trotz aller Risiken zu. Das taten dann auch alle übrigen anwesenden Stadträte bei der namentlichen Abstimmung und bekamen Beifall aus den Reihen der Zuhörer. Am Ende der Ratssitzung bedankte sich Tino Wolf vom Förderverein Schwimmbad für das klare Bekenntnis zum Bad. Baustart im Badgelände wird nach Ostern sein. "Dann rollen die Bagger an. Dann geht es los!", freute sich Bürgermeister Jacob. Fördermittel zur Sanierung des Hetzschenbaches sind bewilligt. va