Hoffnung für Fröbersgrüner Bürgerhaus?

Die Frage nach der Zukunft des Fröbersgrüner Bürgerhauses stand zur Ratssitzung des Gemeinderates Syrau am Dienstagabend zur Debatte. Bürgermeister Achim Schulz stellte die Situation klar dar: Entweder wird durch einen der Fröbersgrüner Vereine die weitere Betreuung des Objektes gesichert - oder das Haus muss geschlossen werden.  "Das darf nicht als Drohung aufgefasst werden, sondern begründet sich aus der Tatsache, dass einerseits die Gemeinde mit lediglich drei Arbeitskräften in anderen Bereichen die Betreuung nicht übernehmen kann. Andererseits ist eine Verpachtung an Privat nicht möglich , weil dann die für die Errichtung des Anbaus an das Feuerwehrhaus geflossenen Fördermittel von der Gemeinde zurückzuzahlen wären und damit gleichzeitig eine mit öffentlichen Mitteln geförderte private Gastwirtschaft entstünde. Besonders das Letztere ist für mich undenkbar", erklärte Schulz. Dass die Rückzahlung erheblicher Fördermittel infolge der Finanzlage der Kommune heute und in den nächsten Jahren nicht möglich sei, müsse jedem klar sein.

Der Bürgermeister betonte, dass der Gemeinderat und er mit der unter Andreas Schultz geführten Betreuung rundum zufrieden gewesen sind, aber letztlich zur Auffassung gelangt seien, dass der Heimatverein die Weiterführung nicht mehr so recht wolle. Dem stand die Meinung von Klaus Herold, Stellvertretender Vorstand im Heimatverein entgegen, der deutlich machte, dass der Vorstand des Vereins auch zukünftig die Betreuung des Hauses sichern will.    Dazu im Wege stehen offenbar finanzielle Kriterien: Den Mitgliedern kann nicht vermittelt werden, dass der Verein mit eigenen Mitteln einspringen muss, wenn die Einnahmen aus privater Nutzung die Ausgaben überstiegen. Hier müssten ausgleichende Regelungen mit der Gemeinde getroffen werden. Am Ende positionierte sich der Rat eindeutig für die Nutzung des Bürgerhauses durch die Fröbersgrüner mit der Bedingung, die finanziellen Probleme gemeinsam zu klären. Der Gemeinderat aber gleichzeitig eine konkrete Aussage des Heimatvereins, die dieser auf der nächsten Vereinszusammenkunft herbeiführen will.  jpk