Hochzeitsträume erfüllen sich in Plauen

Die Spitzenstadt wird ab 2. November um ein Brautmodengeschäft reicher: Das Grünbacher Geschäft "Hochzeits-Träume" zieht in die Plauener Stresemannstraße 3.

Plauen - Seit 1996 gibt es in Grünbach das Brautmodengeschäft - einst gegründet von der Vogtländerin Nicole Nitschke, auch bekannt als Veranstalterin der "Wernesgrüner Hochzeitsmesse". Bereits im vorigen Jahr übergab Nicole Nitschke den Grünbacher Hochzeitsausstatter ihrer Geschäftspartnerin Annette Multhaup. "Schon damals war geplant, das Geschäft nach Plauen zu verlegen. Das ist zentraler gelegen und viele unserer Kunden kamen schon immer aus dem Plauener Raum." Ob nun Grünbach oder Plauen, die 47-jährige Brautausstatterin weiß: "Für ein Brautkleid fahren die Leute auch gerne ein paar Kilometer mehr."

Auf zwei Etagen und insgesamt 160 Quadratmetern gibt es nun in dem Plauener Geschäft das, was Braut und Bräutigam so trägt: Oben trifft die Braut in spé auf rund 120 Modelle, eine Etage drunter der künftige Ehemann auf Anzüge und Salonsakkos . Die Aufteilung auf zwei Etagen ist gewollt, denn: Wie die Tradition es will, sollte der Bräutigam erst am Hochzeitstag erfahren, welches Kleid seine Liebste trägt. Daher ist die obere Etage (zumeist) der Braut alleine und ihren Beraterinnen - oft sind es Mutti, Schwiegermutti, Schwester und Freundinnen - vorbehalten.

Und was trägt Braut in der Saison 2013/14? "Nachgefragt werden ganz weiße Kleider, mit etwas Glitzer und Perlen, aber ansonsten recht Schlichtes in fließenden Stoffen. Sissi-Kleider mit weiten Röcken sind eher out", so Annette Multhaup. Ein Klassiker ist der Schleier - im Kommen auch die Kleiderfarben Flieder und Rosé, gerne auch Bordeaux. Die Sakkos der Herren haben schlanke Formen, oft dunkelbraun bis cappuccinofarben, manchmal im dezenten Nadelstreifen. Trendig ist auch wieder blaues Outfit, Weste und Plastron (Binder) mit keckem Einstecktuch sowieso.

Am 2. November ab 10 Uhr, werden Models schöne Hochzeitsmoden vorführen. Ebenso wird live frisiert. Wer sehr stilvoll heiraten möchte, sollte das gut planen. Ein halbes Jahr sei sinnvoll, rät Annette Multhaup. Nach der Beratung könne es drei bis vier Monate dauern, bis das Wunschkleid geliefert wird. Hiernach beginne die Zeit der Anprobe. Antje Siegel ist die hauseigene Schneiderin, die das Kleid passgenau auf ihrer Nähmaschine "zaubert". Wie gehabt behält das Geschäft den Namen "Hochzeitsträume". Neu ist das Monogramm "AM" (Annette Multhaup). Das Zwillingsgeschäft von Nicole Nitschke in Zwickau firmiert mit "Hochzeitsträume NN". Annette Multhaup: "Zwischen beiden Geschäften wird es weiter Austausch und Kooperation geben." cze