Hochsilo-Abriss in Dehles

Das Relikt aus DDR-Zeiten hat auch in Dehles ausgedient und wurde durch Fahrsilos ersetzt.

"Die technische Handhabung ist einfacher und der Sicherheitsfaktor spielt hier natürlich auch eine große Rolle", erklärt Christian Kluge-Sammer, Vorstandsvorsitzender der Milchwirtschaft Dehles, die Entscheidung für einen Abriss. Die Kolosse messen eine Höhe von rund 20 Metern und einen Durchmesser von 12 Metern. Seine Mitarbeiter mussten in der Vergangenheit bei der Fütterung der 1900 Tiere also stets Höhenfestigkeit mitbringen.

Die Speicher wurden 1977/1978 gebaut und waren bis 2008 in Betrieb um Gras- und Maissilage darin zu lagern. Stahlbetonsiloanlagen (HS 25) gehörten lange Zeit ebenso wie deren Vorgänger, die Aluminiumhochsilos (HS 090/HS 091), zu einem typischen ländlichen Bild im Vogtland. Fast jede größere LPG lagerte die Silage in eben diesen zylindrischen Behältern. Heute geht der Trend, wie Christian Kluge-Sammer erklärt, schon längst wieder zu Fahrsilos hin.

Neben dem Zeit- und Arbeitsaufwand spielen die Mehrkosten natürlich eine große Rolle, welche für Wartung und Strom bei Hochsiloanlagen anfallen. Anfallen wird jetzt erstmal eine Menge Betonschutt und Schrott. Die Firma Beitat aus Mechelgrün ist mit dem Abriss beauftragt, welcher den Landwirtschaftsbetrieb rund 80 000 Euro kostet. Die freiwerdende Fläche soll nicht ungenutzt bleiben: "Ein Strohlager und Kälberstall ist geplant.

Wann wir den Bau umsetzen können, steht noch nicht fest. Wir sprechen hier ja von einer größeren Investition, und so was ist nur Etappenweise möglich. Jetzt steht der Abriss im Vordergrund."