Hobbymarkt in der Kapelle

Zweimal im Jahr ist Neuensalz Anlaufpunkt für Hobbykünstler und -handwerker. Am Sonntag fand der winterliche Hobbymarkt in dem kleinen Kulturzentrum statt.

Neuensalz - 24 Aussteller boten selbst gemachtes an. Die Organisatorinnen Tabea Wagner, Simone und Annemarie Herold legten dabei besonders viel Wert darauf, dass keine Profis teilnehmen. Allerdings haben die angebotenen Waren durchaus professionelle Qualität. Martin Groschwitz war das erste Mal dabei.
Seine Lampen aus Naturmaterial, gefasst in Kunstharz, sind echte Hingucker. Er benötige für jedes Stück etwa sechs Wochen. "Dann hat aber auch jeder ein Unikat", ließ der Lengenfelder wissen. Zu denen, die fast von Anfang an dabei sind, gehörte Horst-Dieter Melzer. Die gedrechselten Räuchermänneraus seiner Weischlitzer Werkstatt stellen Berufe oder Freizeitbeschäftigungen dar. Er arbeitet auf Kundenwunsch.
Stolz präsentierte er die sieben Schwaben. Die legendäre Männergruppe besteht aus sieben verschiedenen Holztypen, die schwer an einem Speer zu tragen haben. Das Werk sei ebenfalls ein Kundenwunsch und unverkäuflich, obwohl es viele Abnehmer gegeben hätte.
Die Organisatorinnen zeigten sich zufrieden mit der Resonanz unter den Interessierten und teilten bereits jetzt mit, dass der nächste Hobbymarkt in der Kapelle Neuensalz am 22. März 2020, wieder von 13 bis 16.30 Uhr stattfindet. Dann werden das bevorstehende Osterfest und die warmen Jahreszeiten zum Thema gemacht. gke