Historische Drehleier unterm Hammer in Plauen

Zum Greifen nah ist die mittelalterliche Drehleier aus dem 15. Jahrhundert für Geigenbaumeister Ekkard Seidl und seinen Sohn Ferdinand. Zur Vorbesichtigung des Auktionshauses Mehlis am Mittwoch konnte der Fachmann auch Europas vermutlich älteste Drehleier begutachten.

"Natürlich hätte ich sie gern", versicherte der Markneukirchner, der sich auch mit seinen dendrochronologischen Forschungen in der Fachwelt einen Namen gemacht hat. Dendrochronologie ist die Altersbestimmung von Holz, bei der Jahrringbreiten eine wichtige Rolle spielen.

Mehr als 450 historische Musikinstrumente wurden am Donnerstag bei einer Sonderauktion im Auktionshaus Mehlis in Plauen versteigert. Der Kontrabass aus Blech brachte 300 Euro, ein seltenes Glasharmonium aus dem 18. Jahrhundert 5.000 Euro, Porzellanorgelpfeifen um 1895 oder eine Sackpfeife um 1.800 aus Ebenholz mit Elfenbeinkopf, die für 900 Euro ersteigert wurde - das Interesse an den teilweise ausgefallenen Instrumenten war riesig und sprengte den Zeitplan.