Herzenswunsch heißt Nächstenliebe

Die Gemeinschaftsaktion "Hilfe für Nachbarn" ist in der Vorweihnachtszeit eine schöne Tradition geworden. Der Auftakt vor wenigen Tagen brachte schon eine stattliche Spendensumme. Die Organisatoren hoffen auf weitere Nächstenliebe.

Plauen - Die Gemeinschaftsaktion von Sparkasse Vogtland, Vogtland-Anzeiger und der Liga der Wohlfahrtsverbände will mittlerweile zum 14. Mal helfen, all jenen Vogtländern einen kleinen Weihnachtswunsch zu erfüllen, die selbst dazu finanziell nicht in der Lage sind. Es geht darum, Kindern eine Freude zu machen und den Familien der Kinder mit einem Präsentkorb das Fest zu verschönern. Es ist eine Spendenaktion, bei der es nicht um riesige Summen geht, sondern darum, zu helfen, wo Hilfe am nötigsten ist", sagte Wilfried Hub, Herausgeber des Vogtland-Anzeigers vor einer Woche bei der Auftaktveranstaltung, die dieses Mal bei den Gastgebern Andrea und Peter Horlomus stattfand.

Und schon beim Auftakt flossen erste großzügige Spenden. 2001 hatte der Vogtland- Anzeiger gemeinsam mit seinen Partnern die Aktion ins Leben gerufen. In den zurückliegenden 13 Jahren konnten die Organisatoren dank der starken Unterstützung der Vogtländer mehr als 900 Familien mit Kindern oder auch alleinstehenden älteren Menschen mit einer kleinen Gabe ein freudiges Weihnachtsfest bereiten. Rund 200.000 Euro haben die Vogtländer seit 2001 für die Aktion "Hilfe für Nachbarn" an Geld- oder Sachspenden gegeben.

Allein im vorigen Jahr kamen rund 15.000 Euro zusammen. Für die große Spendenbereitschaft gebührt allen hilfsbereiten Vogtländern ein riesiges Dankeschön. Und wir hoffen, dass auch im 14. Jahr recht viele Euros zusammenkommen, um wiederum zahlreichen Mitmenschen eine Freude bereiten zu können. Mit 500 Euro aus dem Plakatverkauf zur Eröffnung der neuen Galerie plus 400 Euro aus der Familienkasse gaben Andrea und Peter Horlomus den Startschuss für die diesjährige Aktion.

Auch andere Gäste taten es den beiden gleich. Dafür sagen wir ein dickes Dankeschön. Bei der Aktion "Hilfe für Nachbarn" hilft jeder Euro, Freude zu bereiten. Immerhin will sie da helfen, wo andere Hilfe aufhört und dabei haben die Organisatoren besonders die Kinder im Blick, die von der Not ihrer Eltern betroffen sind und nichts dafür können. Wie schon in der Vergangenheit wird unsere Zeitung die Aktion begleiten und auch jeden Spender namentlich nennen.

Aus von Sozialarbeitern eingereichten Anträgen werden die dringendsten Fälle ausgewählt. Es werden - wie von Anfang an ausschließlich Sachwerte an die Betroffenen gegeben. Befürchtungen, dass das Geld nicht dem eigentlichen Zweck zugute kommen könnte, können wir reinen Gewissens ausschließen. Wenn Sie, liebe Leser, Vogtländer in Not unterstützen wollen, dann überweisen Sie bitte eine Spende auf das Konto

"Hilfe für Nachbarn" bei der Sparkasse Vogtland, Kontonummer 3180121121, Bankleitzahl 87058000, IBAN: DE50870580003180121121, BIC: WELADED1PLX.

Sie können auch die Überweisungsscheine, die in den Sparkassen-Filialen ausliegen, nutzen oder unseren Coupon downloaden und ausdrucken. Es ist wohltuend zu spüren, dass die Vogtländer in ihrer Hilfsbereitschaft in all den Jahren nicht nachgelassen und somit bewiesen haben, dass Nächstenliebe weit mehr als nur ein Wort ist. Bislang haben die Vogtländer immer bewiesen, dass sie ihr Herz am rechten Fleck tragen und die Augen nicht vor der Not ihrer Mitmenschen verschließen. Liebe Vogtländer, bitte helfen Sie auch in diesem Jahr. M.T.

Anklicken, Ausdrucken und Nächstenliebe spenden!